Anzeige

Branche aktuell

Aus Shoppern werden Gäste

Deutsche Großstädte setzen verstärkt auf ihre Attraktivität als Einkaufsziel / Hotellerie und Gastronomie profitieren

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/51 vom 23. Dezember 2006
 Uwe Lehmann

BERLIN. Der Einzelhandel jubelt über das starke Weihnachtsgeschäft. Der Samstag vor dem dritten Advent hat der Branche Rekordumsätze beschert. Auch an diesem letzten Samstag vor Weihnachten rechnen Experten mit einem Run auf die Innenstädte der Nation. Davon profitiert auch das Gastgewerbe: Einer Umfrage des DEHOGA
weiter mit Mausklick...
zufolge zeigen sich zwei Drittel der Befragten Unternehmer mit dem vorweihnachtlichen Geschäftsverlauf zufrieden bis sehr zufrieden.

Das Geschäft mit Shoppern ist höchst attraktiv. Immer mehr Großstädte setzen auf ihre Anziehungskraft als Einkaufsziel. Beispiel Berlin: Bürgermeister Klaus Wowereit zeigte sich jüngst beim 3. DEHOGA-Branchentag überzeugt: „Wenn es New York gelingt mit speziellen Angeboten internationale Gäste zum Weihnachts-Shopping in die Stadt zu locken, dann können wir das in Berlin auch.“

Die Freigabe der Öffnungszeiten schaffe hervorragende Voraussetzungen, so Wowereit weiter. In den vergangenen drei Jahren habe Berlin insgesamt 6 Mio. Euro in die Kampagne „Winterzauber“ investiert und damit international für Berlin auch als Shopping-Ziel geworben. Mit der Hilfe von rund 60 Partnern wie der Deutschen Bahn, Air Berlin oder der Hotellerie konnte der Kampagnenwert verdoppelt werden. Eine aktuelle Befragung der Berlin Tourismus Marketing GmbHAbk. für Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
weiter mit Mausklick...
(BTM) in den internationalen Märkten hat gezeigt, dass der Begriff „Shopping-Metropole“ unter den ersten fünf rangiert, wenn nach der WahrnehmungProzess der subjektiven und selektiven Informationsaufnahme.
weiter mit Mausklick...
Berlins im Ausland gefragt wird. Die beiden ersten Kampagnenjahre lassen sich beziffern: 2,4 Mio. zusätzliche Übernachtungen und 45 Mio. zusätzliche Steuereinnahmen wurden in die Kassen der Hauptstadt gespült. Doch nicht nur Berlin wirbt um Einkaufsgäste. Auch Hamburg möchte sich als internationale Shopping-Metropole etablieren. So hat das Hotel Park Hyatt in Zusammenarbeit mit Hamburg Tourismus ein spezielles Shopping-Arrangement aufgelegt. „Wir haben sehr viele europäische Besucher, die gerade in der Vorweihnachtszeit gezielt nach Hamburg zum Einkaufen reisen.

Aber auch arabische Gäste, die beim Shoppen in Hamburg sehr viel Geld ausgeben“, erläutert Pressesprecherin Katrin Schaffner. Neben zwei Nächten im Doppelzimmer mit Langschläferfrühstück, einem Willkommensdrink, einem Abendessen, der Benutzung des Clubs Olympus und Late-Check-outVerlassen des Beherbergungsbetriebs durch den Gast.
weiter mit Mausklick...
ist auch ein 50-Euro-Einkaufsgutschein für die Geschäfte des Levante-Hauses in dem 440-Euro-Paket enthalten. Eine Pauschale, die, so Schaffner, rege gebucht wird.

Noch persönlicher soll das Einkaufserlebnis mit dem Arrangement des Grand Hyatt Berlin werden: „Wir arbeiten“, so PR-Managerin Kerstin Riedel, „bei unserem Angebot eng mit „The Corner Berlin“, einem Concept Store für internationales Design, exklusive Mode, Kunst und Möbel zusammen. Unsere Kunden werden mit dem VIPfür very important person, Gast, der für das Hotel oder ^ Restaurant, beispielsweise aufgrund seines Bekanntheitsgrades oder Umsatzvolumens, sehr wichtig ist und in der Regel bevorzugt behandelt wird.
weiter mit Mausklick...
-Shuttle zum Store chauffiert, erhalten dort eine Stilberatung und fünf Prozent RabattEs werden vier Gruppen unterschieden: Mengenrabatte, Zeitrabatte, Treuerabatte Bonusprogramme als Mischform von Mengen- und Treuerabatt.
weiter mit Mausklick...
auf ihre Einkäufe“, erläutert Riedel das Konzept.

Den Faktor Shopping bei der Entscheidung für ein Reiseziel hat auch die Stadt Köln erkannt. „Unsere ausgezeichneten Einkaufsmöglichkeiten sind nicht der Hauptfaktor bei der Reiseentscheidung, aber doch ein wichtiges ArgumentAussage, die zur Begründung einer anderen Äußerung, z.
weiter mit Mausklick...
für Köln“, ist Claudia Neumann von der KölnTourismus GmbH überzeugt. Man hat sich darauf eingestellt und bietet zusammen mit teilnehmenden Partner-Hotels das Reise-Einkaufspaket „Shopping + More“ an, das neben der Übernachtung und WelcomeCard mit Vergünstigungen und Nahverkehrs-Ticket auch eine „Shopping + More-Box“ mit Infos zu den touristischen Highlights, zu Events und Kultur und natürlich besonders zu den Einkaufsmöglichkeiten Kölns enthält.

Uwe Lehmann


KommentierenDrucken
Arthur E. Darboven ist Geschäftsführender Gesellschafter der J. J. Darboven GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg. <tbs Name=" width="125" border="0" align="left" class="orientation-portrait aspect-10" />
Auch interessant

„Feine Säure gibt mir eine Gänsehaut“

Ist das noch Trend oder schon Tradition? Darboven: Dazu gilt der Satz „Zukunft braucht auch Herkunft“, im Sinne von, dass wir seit eh und je eine eigene Kaffeekultur haben. mehr...

Weitere Artikel aus Archiv vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige