Anzeige

Branche aktuell

Baudrexels Thesen

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/50 vom 16. Dezember 2006

Persönliche Linie ist Trumpf. Zurück zur Kernkompetenz. Mehr Mut, die eigenen Spezialitäten anzubieten.

Weniger ist mehr. Deshalb die Anzahl der Gerichte auf der Speisekarte reduzieren.

Neue Einfachheit ist angesagt. Bewusst deutsch und betont unkompliziert kochen.

Ethno-Food ist ein Dauertrend – und ist grundsätzlich nichts anderes als Hausmannskost, wenn auch aus einem anderen Land.

Teamwork und Kommunikation dürfen nicht nur Lippenbekenntnisse sein. Nur glückliche Mitarbeiter kommen beim Gast gut an.

Mehr Natur in der Küche – und dabei auf allzu viele Fertigprodukte und Geschmacksverstärker wie Glutamat verzichten.

Kochen mit Lust, Fantasie, Interesse und Leidenschaft – das schmeckt man. Begeisterung ist der Schlüssel zum Erfolg.


KommentierenDrucken
Auch interessant

„Die Küche muss wieder richtig duften“

Qualität ist machbar und keine Frage der Unternehmensgröße: „Hauptmanko ist es, zu vergessen, wie schön und verantwortungsvoll unser Beruf ist“, brachte TV-Koch Martin Baudrexel das für ihn größte „Geschmackshindernis“ auf den Punkt. mehr...

Weitere Artikel aus Archiv vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige