Anzeige

Editorial

Shoppen und übernachten

Von Hendrik Markgraf, Chefredakteur

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/51 vom 23. Dezember 2006

Volle Innenstädte zur Weihnachtszeit: Das lässt den in der Vergangenheit arg gebeutelten Einzelhandel frohlocken. Der hofft im Weihnachtsgeschäft auf ein zweiprozentiges Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum – nicht zuletzt bedingt durch die Vorzieheffekte wegen der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung.

Davon profitiert auch das Gastgewerbe. Wer sich zum Shoppen aufmacht, begünstigt durch die teilweise Freigabe der Öffnungszeiten, der kehrt auch mal in einem Lokal ein, um sich zu laben an Speis und Trank. Sofern er nicht schon reichlich Geld ausgegeben hat und bei Essen und Trinken knausrig wird. Doch die Branche ist optimistisch, rechnet laut DEHOGA
weiter mit Mausklick...
-Umfrage mit höheren Umsätzen als 2005, nicht nur zur Weihnachtszeit (Seite 2).

Städte, in denen sich’s gut einkaufen lässt, ziehen immer auch Touristen an. Kluges Stadtmarketing nutzt diesen Vorteil und rührt mächtig die Trommel, wie in Berlin. Die Kampagne „Winterzauber“ lockt Einkaufsgäste in die Metropole. Das bringt mehr Übernachtungen, in Berlin sollen es innerhalb von zwei Jahren 2,4 Millionen gewesen sein: eine stolze Zahl (Seite 1).

Das kommt vor allem den 2- und 3-Sterne-Hotels zugute. Der Einkaufsgast jettet mit dem Billigflieger in die Hauptstadt und übernachtet zu Niedrigpreisen. Wobei auch die Luxushotellerie im nationalen und internationalen Vergleich noch recht erschwinglich ist.

Vor allem internationale Gäste wissen das zu schätzen. Um die buhlen auch die gehobeneren Hotels in anderen Städten wie Hamburg oder Köln – mittels Spezial-Arrangements und Kooperationen mit exklusiven Läden. Shopping-Tourismus: ein Trend, den die deutsche Hotellerie noch stärker nutzen kann. Im neuen Jahr besteht dazu reichlich Gelegenheit.

Auch die AHGZ wird 2007 nicht stillstehen, sondern sich weiterbewegen. Nach dem großen Relaunch im Oktober wollen wir das Blatt für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kontinuierlich fortentwickeln. Die Redaktion wünscht Ihnen frohe Festtage und ein erfolgreiches neues Jahr.


KommentierenDrucken
Auch interessant

„Feine Säure gibt mir eine Gänsehaut“

Ist das noch Trend oder schon Tradition? Darboven: Dazu gilt der Satz „Zukunft braucht auch Herkunft“, im Sinne von, dass wir seit eh und je eine eigene Kaffeekultur haben. mehr...

Weitere Artikel aus Archiv vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige