Anzeige

Vier Gewinner: (von links) Matthias Ludwigs, Uwe Linder, Michael Altemeier, Eric Lehr

© Veranstalter

Branche aktuell

Sieg und Titel mit Chorizo und Schoko

Beim Wettbewerb der Schweizer Firma Hug für Amuse-Gueules und Desserts waren Kreativität und kulinarisches Können gefragt

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/51 vom 23. Dezember 2006
 Christoph Aichele

BAD ÜBERKINGEN. „Wir unterstützen Wettbewerbe mit hohem kreativen Anspruch gerne. Es geht um die Weiterentwicklung der Kochkunst“, sagt Heiner Fitz, stellvertretender Schulleiter an der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen.

Den Sieg beim Wettbewerb „Tartelette Phantasia“ sicherte sich Matthias Ludwigs, Chefpâtissier im Restaurant Graugans des Hyatt Regency in Köln. Er überzeugte die Jury durch seine pikanten Kreationen „Ratatouille mit gebratener Chorizo im Tartelette Tomate-Basilikum“ und „Marinierter Lachs mit Glasnudelsalat im Tartelette Elegance“. Als Dessert servierte Ludwigs „Weiße Schokoladentarte mit Mango-Salsa im Schoko-Tartelette“, „Passionsfruchtcreme mit Himbeergelee im Tartelette Royal“ sowie „Karamellisierte Äpfel mit Haselnüssen im Dessert-Tartelette Elegance“.

Den zweiten Platz errang Uwe Linder, Küchenchef im Höhenrestaurant Wartberg, Heilbronn. Eric Lehr, Konditorei-Leiter der Bäckerei und Konditorei Wagner Marburg sicherte sich den dritten Rang. Viertplatzierter wurde Michael Altemeier, Auszubildender im dritten Lehrjahr im Restaurant Graugans des Hyatt Regency in Köln.

Bereits zum fünften Mal veranstaltete der Schweizer Backwarenlieferant Hug seinen Berufswettbewerb „Tartelette Phantasia“. Mit im Boot: Der Verband der Köche Deutschlands (VKD), die Meistervereinigung Gastronom sowie zahlreiche Sponsoren. Die Landesberufsschule stellte die Räumlichkeiten für das spannende Finale zur Verfügung. „Mit viel Fantasie gingen die Bewerber ans Werk, die Finalisten bewiesen im praktischen Finale Nervenstärke“, so Heiner Fitz. Innerhalb von drei Stunden mussten sie ihre eingereichten Rezeptvorschläge zubereiten und anrichten.

Gefragt waren zwei verschiedene Rezepturen für Fingerfood-Häppchen zur Einstimmung auf ein festliches Menü und drei innovative Kreationen für eine Dessertplatte. Mit Wolfgang Niederer und Walter Bauhofer von der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen sowie Joachim Feinauer, Konditormeister und Fachlehrer an der Gewerblichen Schule im Hoppenlau, Stuttgart, war die Jury kompetent besetzt.

Die Wettbewerbsrezepte und weitere Ideen finden interessierte Gastronomen im Internet. ai

www.hug-rezepte.ch


KommentierenDrucken
Auch interessant

„Feine Säure gibt mir eine Gänsehaut“

Ist das noch Trend oder schon Tradition? Darboven: Dazu gilt der Satz „Zukunft braucht auch Herkunft“, im Sinne von, dass wir seit eh und je eine eigene Kaffeekultur haben. mehr...

Weitere Artikel aus Archiv vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige