Software

Private Unterkünfte: Viele Berliner teilen ihre Wohnung mit Touristen

© Syda Productions/Colourbox.de

Sharing Economy

Berliner Bürger wünschen sich klarere Regeln für Airbnb & Co.

29. März 2016

BERLIN. Das Sharing-Portal hat vom Institut unter Berliner Bürgern eine Umfrage zum Thema erheben lassen. Wenig überraschend dabei ist ein Ergebnis im Sinne der Plattform selbst: Demnach unterstützt die Mehrheit der Berliner das Home-Sharing über Airbnb und lehnt Strafen ab, die sich gegen die Berliner Gastgeber richten, die ihr Zuhause teilen. Zudem sind mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Berliner Bürger sind gegen den Vorschlag, eine Internet-Plattform für Bürgerhinweise einzurichten, auf der man Personen melden kann, von denen man glaubt, dass sie ihre Wohnung für Home-Sharing anbieten.

Die Umfrage zeigt aber auch, dass den Bürgern die bisherigen Regeln für das Teilen von Wohnraum bisher zu schwammig sind. So wünschen sich knapp zwei Drittel (60 Prozent) der Befragten, dass Berlin klare und einfach zu verstehende Regeln einführen sollte, um Home-Sharing zu ermöglichen. Solche Regeln gebe es bereits in einigen anderen europäischen und Metropolen wie London, Amsterdam und Paris, so Airbnb.

„Wir verstehen uns als Partner für Regierungen auf der ganzen Welt und unterstützen gemeinsam Home-Sharing, steigern die Steuereinnahmen und ahnden den Missbrauch der Plattform“, so , Global Head of Public Affairs Airbnb. Er beteuert den Kooperationswillen des Portals: „Wir möchten eng mit dem Berliner Senat zusammenarbeiten, auf unseren Verpflichtungen des Community-Compact aufsetzen und gemeinsam mit der Stadt Maßnahmen entwickeln, um die Berliner Bürger zu unterstützen, die ihr eigenes Zuhause gelegentlich mit Gästen aus aller Welt teilen.“

Im Januar 2016 hat Airbnb zudem neue Daten über die Nutzung des Portals in Deutschland veröffentlicht. Demnach haben 2015 mehr als 1,5 Mio. Gäste Airbnb genutzt, um nach Deutschland zu reisen, fast 58.000 Deutsche haben ihr Zuhause mit solchen Gästen geteilt. Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Airbnb-Gäste und -Gastgeber allein in Berlin schätzt das Portal mehr als 467 Mio. Euro im vergangenen Jahr. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Fahrdienst per App ordern: Das will Hotels.com jetzt in Kooperation mit Uber ermöglichen
Auch interessant

Hotels.com arbeitet mit Sharing-Dienst Uber

Die Nutzer des Buchungsportals können sich künftig aus der App heraus einen Fahrdienst direkt vor das gebuchte Hotel bestellen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige