Anzeige

Geeinigt: Der DEHOGA Hessen und die NGG

© Colourbox

Tarifabschluss

DEHOGA Hessen und NGG einigen sich

4. März 2016

WIESBADEN. Die Entgelttarifverhandlungen für das hessische Gastgewerbe wurden in Dreieich-Götzenhain erfolgreich zum AbschlussBezeichnung für die letzte Stufe im Verkaufsprozess.
weiter mit Mausklick...
geführt.

Die Löhne für die Mitarbeiter in Hotels und Gastronomiebetrieben in Hessen steigen in einer ersten Stufe mit Wirkung zum 1. März um 2,5 Prozent. Ab dem 1. Januar 2017 werden die um weitere 2 Prozent angehoben. Gesonderte und deutlich höhere Anpassungen wurden für die vereinbart. Der neue Entgelttarifvertrag ist bis zum 31. August 2017 abgeschlossen.

„Es war ein hartes Ringen“, kommentiert Gerald Kink, Präsident des DEHOGA
weiter mit Mausklick...
Hessen und Vorsitzender der arbeitgeberseitigen Tarifkommission. „Einerseits kann sich die Branche stabiler Umsätze erfreuen, andererseits steigen die KostenDer in Geldeinheiten bewertete Verbrauch von Produktionsfaktoren und Dienstleistungen, der zur Erstellung und zum Absatz der betrieblichen Leistung erforderlich ist.
weiter mit Mausklick...
durch bürokratische Belastungen und vielfältige Preissteigerungen gleichermaßen. Nichts desto trotz haben wir mit diesem Ergebnis für die kommenden 20 Monate eine faire und gute Lösung gefunden.“

Der Verband verweist insbesondere auf die außerordentlichen Erhöhungen der Ausbildungsvergütungen. Mit 705 Euro im ersten und 930 Euro im dritten Lehrjahr erhalten hessische Auszubildende als Restaurant-, Hotelfachleute oder Köche bundesweit das höchste Salär. „Gute Ausbildungsbedingungen, Anpassung an die Generation Y und eine echte Rundumbefähigung des Nachwuchses lauten die großen Herausforderungen der Betriebe. Die Vergütung ist dabei sicher nur ein Baustein, aber er gehört dazu. Und wir können stolz darauf sein, dass uns die Ausbildung junger Fachkräfte dies wert ist!“, so Kink.

Mit dem Tarifabschluss für eine Gesamtlaufzeit von 20 Monaten erhielten die Betriebe insbesondere Planungssicherheit. Der Abschluss sei auch der Höhe nach mit Blick auf die Tarifentwicklung der Gesamtwirtschaft (im Durchschnitt bei 2,3 Prozent) angemessen.

Zu den Hintergründen: Der bis zum 31.12.2015 gültige TarifvertragZwischen den Tarifparteien schriftlich geschlossener Vertrag.
weiter mit Mausklick...
ist fristgerecht gekündigt worden. Die Tarifvertragsparteien verhandelten seit Dezember 2015 in mehreren Verhandlungsrunden. Am 2. März 2016 fand schließlich die finale Annäherung zwischen und DEHOGA statt. Für die beiden „Leermonate“ Januar und Februar 2016 gibt es eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro für alle Vollzeitbeschäftigten. red/ko


ThemenalarmKommentierenDrucken
Keine Einigung: NGG und DEHOGA kommen nicht zusammen
Auch interessant

Erste Verhandlungsrunde in Hessen gescheitert

Die NGG fordert 6,75 Prozent mehr Lohn, der DEHOGA bietet 2,5 Prozent. Im Dezember sollen die Verhandlungen weitergehen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige