Anzeige

Kobjolls Tipp

Auf den Altersmix achten

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2012/10 vom 3. März 2012

Es ist noch gar nicht so lange her, dass in der Wirtschaft ältere gnadenlos entlassen wurden. Warum? Nicht mehr leistungsfähig, unflexibel, ohne Biss und: viel zu teuer. Viel zu schnell wurden damals für deutlich weniger Geld junge Menschen in viel zu hohe Positionen gehievt – der Jugendwahn nahm dramatische und zum Teil lächerliche Formen an. Wer älter als 40 war, gehörte schon zum „Alten Eisen“. Schon damals aber hätte man abschätzen müssen und können, dass sich das Blatt der demographischen Entwicklung in nicht allzu ferner Zukunft wenden und andere Wege vorgeben würde. Und siehe da: Heute wirbt man wieder vollmundig um die „Alten“. Und das keineswegs nur, weil es zu wenig qualifizierten Nachwuchs gäbe, sondern vor allem auch, weil ältere Menschen laut einer neuen Studie – man lese und staune – insbesondere die ProduktivitätVerhältnis zwischen dem, was produziert wird und den dafür beim Produktionsprozess eingesetzten Mitteln : Produktivität = Ausbringungsmenge / Einsatzmenge Es lässt sich beispielsweise die Arbeitsproduktivität unterschiedlicher Zimmermädchen miteinander vergleichen: Arbeitsproduktivität des Zimmermädchens = gereinigte Zimmer / Zeit
weiter mit Mausklick...
im Unternehmen steigerten. Logisch. Schließlich sind sie genauso mehr oder weniger effizient, faul oder fleißig wie Menschen aller Altersklassen. Aber sie sind erfahren, routiniert und können die Jungen vieles lehren und mit ihnen das Unternehmen auf dem Weg zum Erfolg begleiten.

Kluge Unternehmer setzen schon seit Menschengedenken auf einen gesunden Altersmix und nutzen unterschiedlichste Qualifikationen jeden Alters. Nicht zuletzt konnten sie häufig so auch ein sinnvolles Spiegelbild ihrer Klientel schaffen. Bei uns hat das immer sehr gut funktioniert und war eigentlich nie ein Thema. Und bei Ihnen?


ThemenalarmKommentierenDrucken
Klaus Kobjoll
ist mit dem Hotel Schindlerhof einer
der erfolgreichsten Privathoteliers Deutschlands
info@kobjoll.de
Auch interessant

Höfliche Gesten sind Pflicht

Da muss sich eine Redakteurin der Weltaber schwer über unhöfliche Mitarbeiter an einer Hotelrezeption geärgert haben. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Mensch verkauf doch!
Jean Georges Ploner | Frank Müller-Meinke

Mensch verkauf doch!

Die beste Strategie für einen erfolgreichen Verkauf ist ein guter Service. Er sorgt für Spaß an der Arbeit, Umsatz, Ertrag und zufriedene Gäste

mehr...

Gebrauchsanleitung Mitarbeiter
Frank Simmeth

Gebrauchsanleitung Mitarbeiter

„Erstklassige Führungskräfte sind von erstklassigen Mitarbeitern umgeben. Zweitklassige nur von drittklassigen...“

mehr...

Reich in der Gastronomie
Pierre Nierhaus | Jean Georges Ploner

Reich in der Gastronomie

Entscheidend für den Erfolg in der Gastronomie ist das richtige Konzept zur richtigen Zeit für den entsprechenden Bedarf.

mehr...

Mitarbeiter suchen, finden, fördern, binden
Albrecht von Bonin

Mitarbeiter suchen, finden, fördern, binden

Ideen und Strategien gegen den Fachkräftemangel in der Hotellerie.

mehr...

Was Gäste wünschen
Maria Th. Radinger | Lis Droste

Was Gäste wünschen

Das Handbuch für zeitgemäße Umgangsformen in Hotellerie und Gastronomie – respektvolle Kommunikation mit Gästen, Mitarbeitern und Kollegen und ein Must-have für alle, die in Tourismusbetrieben tätig sind.

mehr...

Power Briefing
Andrea Grudda | Hans-Jürgen Hartauer

Power Briefing

Power Briefing© ist eine innovative Methode, Mitarbeiter, bzw. ganze Teams in 3 Minuten pro Tag zu schulen, zu motivieren, zu führen und gleichzeitig den Teamgeist zu stärken.

mehr...

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

Andreas Stephan, Olching
Andreas Stephan, Olching

04.03.2012 um 18:05

Betreff: Altersmix

Kann das aus eigener Erfahrung nur bestätigen: Hier sitzen Personen in Positionen, denen es auf Grund des Alters einfach derart an Berufserfahrung mangelt, die sich abe erdreisten, über andere zu entscheiden, ob diese für eine Position geeignet sind. So z.B. in einem Münchner Hotel im Arabellapark. wo eine F/B Managerin und eine Personalerin beide max. Mitte 20 ein Standard Gespräch mit einem Bewerber führen, mehrfach im Gespräch plötzlich über andere Dinge sprechen, sich über etwas lustig machen, sich teilweise verhalten wie Teenager und den Eindruck hinterlassen, das hier mehr nach Sympathie entschieden wird und nicht die Qualifikation entscheidet, weil diese einfach nicht erkannt wird. Und wer hebt solche Personen in solche Positionen ?