Anzeige

Kooperationen

Austria-Hotels im Deutschen Wellness Verband

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2008/22 vom 31. Mai 2008

DÜSSELDORF. Zuwachs für Deutschen WellnessEigenständiges Wort, das in der englischen Sprache seit mindestens 350 Jahren existiert und sich nicht - wie immer wieder behauptet - aus den Begriffen "wellbeing"und "fitness"zusammensetzt.
weiter mit Mausklick...
Verband (DWV): Die österreichische Gruppe Best Wellness Hotels Austria wird mit allen ihren Häusern Mitglied. Die kompromisslose Ausrichtung an Qualität sowie die strategische Verbindung mit einem starken und in Europa anerkannten Partner habe den Ausschlag für die Entscheidung gegeben, teilt die der österreichische Hotelgruppe mit.

Man folgt damit dem Beispiel der Schweizerischen Gruppe Wellness Plus, die bereits seit 2007 mit acht Betrieben dem DWV angehört. Best Wellness Hotels Austria war nach eigenen Angaben die weltweit erste Wellnesshotel-Gruppe.

Parallel zur Gründung des Deutschen Wellness Verbandes 1990 entstand in der Ideenschmiede von Franz Hiesböck, Josef Knabl und Reinhard Schrott das gedankliche Gerüst für die Wellness Hotels Austria. „Wellness ist ein aktiver Prozess, der in unseren Häusern sanft angestoßen und von unseren Gästen gerne mit nach Hause genommen wird, um dort weiter gelebt zu werden“, so die Geschäftsführerin der Gruppe, Michaela Thaler.

Mit dem Deutschen Wellness Verband will sie den Know-How-Austausch pflegen und die Qualitätssicherung für die aktuell 23 Mitgliedsbetriebe im 4- und 5-Sterne-Bereich verstärken. Seit mehreren Jahren tragen bereits einige der Best Wellness Hotels Austria das Gütesiegel des DWV, darunter die Alpenrose (Maurach), das Sporthotel Stock (Finkenberg) und das Alpenresort Schwarz (Mieming).


KommentierenDrucken
Auch interessant

Größtes Hotel der Welt: Das MGM Grand in Las Vegas

Das Hotel in Las Vegas sprengt alle Grenzen / Die Hotelpaläste der Wüstenstadt simulieren fremde Welten und Kulturen. mehr...

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige