Anzeige

AHGZ-Barometer

Bewegung in der Bremer Hotellerie

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2010/29 vom 17. Juli 2010
 Marina Behre

Bremen. Trotz 8 Prozent höherer Zimmerpreise bleibt der RevPar in der Hansestadt im Mai unter dem Vorjahreswert. Schuld ist die schwache Auslastung, die fast 10 Prozent niedriger ist als im Mai 2009. Zögerlich zeigt sich die Erholung der Wirtschaft in den KennzahlenDie fortlaufende numerische Erfassung der wichtigsten betriebsinternen Abläufe.
weiter mit Mausklick...
der Bremer Kettenhotellerie. Vor allem die Auslastung liegt seit Jahresbeginn meist unter dem Vorjahr, nur Februar und April brachten ein Plus. Besser sieht es bei den Zimmerpreisen aus, die von Januar bis April zweistellig höher lagen als im Vorjahr.

Einen neuen Mitbewerber haben die Bremer Hoteliers seit Kurzem: Vor wenigen Wochen wurde das Atlantic Grand HotelHotel, das durch seine großzügige architektonische Gestaltung, die luxuriöse Ausstattung sowie Dienstleistungen auf höchstem Niveau gegenüber anderen Hotels herausragt.
weiter mit Mausklick...
eröffnet, das in der Kategorie 4-Sterne-superior angesiedelt ist. Damit kommen 138 neue Zimmer im Upscale-Bereich auf den Markt. Die Lage des Hauses, in das 27 Mio. Euro investiert wurden, könnte zentraler nicht sein: Sehenswürdigkeiten wie das historische Rathaus die Bremer Stadtmusikanten und der Roland befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Atlantic hat auch Tagungsgäste im Viesier: Das Hotel bietet mit der Rooftop-Lounge auf dem Dach eine Eventlocation und außerdem multifunktionale Veranstaltungsräume für bis zu 300 Personen. Am anderen Ende der Hotelskala hat sich das Budget-DesignhotelHoteltypus, der auch andere Konzepte umfasst wie Lifestyle-, Boutique-, Art- oder Konzepthotels.
weiter mit Mausklick...
Prizeotel positioniert, das seit etwas über einem Jahr am Markt agiert. Das Haus setzt auf ausgefallene Optik und balanciert zwischen hochwertigen Ausstattungsmerkmalen wie Regenwalddusche oder großen Flachbildschirmen einerseits und dem Verzicht auf Zimmertelefon und Minibar andererseits.

Heikles politisches Thema ist die Bettensteuer: Handelskammer und Bremer Touristik-Zentrale kämpfen gemeinsam gegen den Antrag, den die Fraktionen von SPD und Grüne in die Bürgerschaft eingebracht haben.

Eine neue Gästeattraktion des Bundeslandes Bremen befindet sich in der Nachbarstadt Bremerhaven: Die vor einem Jahr an den Start gegangenen Havenwelten mit dem Erlebniszentrum Klimahaus 8° Ost haben binnen Jahresfrist rund 800.000 Besucher angelockt. „Das sind 200.000 mehr, als wir erwartet hatten“, freute sich Klimahaus-GeschäftsführerBezeichnung für das Leitungsorgan der Gesellschaft mit beschränkter Haftung .
weiter mit Mausklick...
Arne Dunker bei der PräsentationZweckbestimmte und am Empfänger orientierte Information, welche versucht, den Kommunikationsfluss zu verbessern und Expertenwissen durch Darstellung oder Darbringung eines Produkts, einer Serviceleistung oder einer Information anderen zugänglich zu machen.
weiter mit Mausklick...
der ersten BilanzGegenüberstellung von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten eines Unternehmens, mit dem Ziel, das Eigenkapital als Restgröße zu ermitteln.
weiter mit Mausklick...
. Laut einer Untersuchung wurden im ersten Betriebsjahr etwa 20.000 zusätzliche Übernachtungen durch das Projekt generiert.

Seit Kurzem wirbt die Bremer Touristik-Zentrale gezielt um Golf-Touristen. Ein neues Internetportal und eine Broschüre stellen acht Golfclubs in der Stadt und im niedersächsischen Umland vor, die innerhalb von 20 Minuten mit dem Auto von Bremen aus erreichbar sind. Marina Behre

Im Auftrag der AHGZ ermittelt vom Hotel-Beratungsunternehmen MKG Hospitality/Hotelcompset

www.ahgz.de

www.mkg-group.com


KommentierenDrucken
Fünf Fragen an Klaus Holetschek
Auch interessant

Fünf Fragen an Klaus Holetschek

1. Welche Innovationen und Trends gibt es derzeit in den bayerischen Heilbädern?Wichtig ist im Gesundheitstourismus die Verbindung aus Tradition und Zukunft. mehr...

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom 17.07.2010 :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige