Buchungsportale

Bewegte Gemüter: Die Hoteldirektoren diskutierten über Buchungsportale

© Ramona Demetriou

Samstag in der AHGZ

Hoteldirektoren kritisieren Billig-Masche

11. November 2010
 Holger Zwink

LUDWIGSBURG. Online-Buchungsportale bewegen die Gemüter von Deutschlands Hoteliers. Das wurde jetzt bei der Herbsttagung der Hoteldirektorenvereinigung (HDV
weiter mit Mausklick...
) im Ludwigsburger Nestor Hotel deutlich. Auf viel Kritik stieß bei den Hoteliers die 19-Euro-Strategie von HRS auf der Bandenwerbung in Fußballstadien. Das befördere eine Geiz-ist-geil-Mentalität beim Gast, so die Hoteldirektoren.

Mehr zum Thema


  • lesen Sie am Samstag in der AHGZ

  • sehen Sie in unserer AHGZ-Bildergalerie.


ThemenalarmKommentierenDrucken
Zeit zum Buchen: HRS macht darauf aufmerksam, wenn in einem Hotel auf seinen Seiten nur noch ein Zimmer frei ist
Auch interessant

HRS bleibt bei „nur noch 1 Zimmer verfügbar“

Die öffentliche Kritik prallt an dem Kölner Buchungsportal ab. Es sei wichtig, die Kunden über knappe Angebote zu informieren. Eine solche Strategie fahren auch andere Online-Händler. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

Thomas Rentschler, Mainz
Thomas Rentschler, Mainz

12.11.2010 um 16:58

Betreff: Provisionsfreie Buchungsportale

Es geht auch anders: Das Portal tagungshotel.com arbeitet schon seit Jahren sehr erfolgreich ohne Provisionszahlungen. Die Hotels zahlen für die Vermarktung lediglich rund 50 Euro im Monat, wenn der Kunde seine Anfrage direkt über das Portal stellt und abwickelt, egal, wie viele Tagungsanfragen eingehen. Insofern kann tagungshotel.com die HDV-Diskussion nur begrüßen.

Anzeige