Anzeige

Aktuell zur EM: Bei diesem Fußballspaß bleiben die Trikots sauber

© Hersteller

Marktplatz

Kicken gegen den Computer

Beim Star Kick von Gauselmann kommen Anfänger und Fortgeschrittene auf ihre Kosten

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2008/24 vom 14. Juni 2008

Rechtzeitig zur Fußball-EM kommt in Deutschland das neue Spielgerät Star Kick auf den Markt. Es verspricht spannende Duelle zwischen Mensch und Technik. Für zeitnahes Agieren ist gesorgt: Mit Kameras und Sensoren überwacht der Roboter aus dem Hause Gauselmann das Spielfeld, Gegenspieler und den Ball. Die Daten werden an einen Computer geschickt und verarbeitet. Blitzschnell erfolgt die Reaktion des Roboters.

Nicht nur Spielprofis kommen auf ihre KostenDer in Geldeinheiten bewertete Verbrauch von Produktionsfaktoren und Dienstleistungen, der zur Erstellung und zum Absatz der betrieblichen Leistung erforderlich ist.
weiter mit Mausklick...
, auch Anfänger haben Spaß. Denn Taktik und Spiel-Level können der Spielstärke des jeweiligen Gegners angepasst werden. Dabei bietet der Star-Kick drei Spielkategorien an: Kreisliga, Bundesliga und Weltcup. Außerdem hat das umfassende Spielmenü ganz individuelle Möglichkeiten für Freispiele und Bestenlisten für Turnierveranstaltungen. Doch damit nicht genug: Der Spieler kann jederzeit zwischen den Sprachen deutsch und englisch wählen. Auch die PlatzierungUnterbringung von Wertpapieren in der Öffentlichkeit bzw.
weiter mit Mausklick...
von WerbungTeilbereich des Kommunikationsmixes. Mediawerbung.
weiter mit Mausklick...
ist bei Bedarf möglich.

Im In- und Ausland gab es für das Gerät bereits verschiedene Auszeichnungen: So wurde der Star Kick im Jahr 2004 mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. Seine zweite Prämierung, den begehrten Technology Transfer
weiter mit Mausklick...
Award, erhielt der Star Kick im Jahr 2005 in der polnischen Hauptstadt Warschau.

www.merkur-starkick.de


ThemenalarmKommentierenDrucken

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige