Anzeige

Darauf kommt es an: Sich vom Mitbewerber abgrenzen

© Colourbox

Management & Praxis

Marketing macht den Unterschied

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2011/13 vom 26. März 2011
von

STUTTGART. Pfiffige Marketingkonzepte sichern im Gastgewerbe das Überleben. Wer sich im Wettbewerb behaupten will, sollte nicht nur über eine geeignete Vermarktung seines Leistungsangebots nachdenken, sondern auch die Vorteile von Marketinginstrumenten wie Social SponsoringFörderung von Personen oder Organisationen im kulturellen, sportlichen, ökologischen oder sozialen Bereich durch Unternehmen mithilfe von Geldern oder Sachleistungen.
weiter mit Mausklick...
nutzen, um Gäste zu gewinnen. Dies kann die Ertragssituation verbessern und gleichzeitig saisonale Schwankungen ausgleichen.

Konzept verständlich machen

Auch kleine Gastbetriebe können laut Werbefachmann Axel Wolfgang erfolgreiches betreiben. Vorausgesetzt, sie haben eine klare Zielgruppenansprache und ein ausgefeiltes ProduktBezeichnung für am Markt angebotene Wirtschaftsgüter .
weiter mit Mausklick...
, das, in ein Vermarktungskonzept übersetzt, die gastgewerbliche Idee gegenüber dem potenziellen Gast verständlich macht. Wichtig sei, dass Alleinstellungsmerkmale im Rahmen des Produktmarketings herausgearbeitet werden. Letzteres müsse den zielgruppenspezifischen Wünschen der anvisierten Zielgruppen gerecht werden, bevor es in Flyern, Broschüren, Katalogen oder der Homepage eingesetzt werde.

Aus Sicht des Geschäftsführers der Stuttgarter Werbeagentur Echolot bekommen Kauf- und Wissensinteressierte so eine klarere Vorstellung vom Charakter eines Hotels oder Restaurants. „Authentizität ist dabei oberstes Gebot“, so Axel Wolfgang. „Wer den Betrieb von seiner schönsten Seite fotografiert, seine Qualitäten in den schillerndsten Farben beschreibt und nach einer Buchung1. Handlung, bei der eine nachgefragte Leistung vom Status einer Anfrage in den Status eines verbindlichen Kaufs übergeht.
weiter mit Mausklick...
die geweckten Erwartungen nicht erfüllen kann, bewirkt den gegenteilige Effekt.“

Strategisch vorgehen

Wichtig ist dem Experten zufolge, dass WerbungTeilbereich des Kommunikationsmixes. Mediawerbung.
weiter mit Mausklick...
Gäste differenziert anspricht. Nur so könne eine Beziehung zwischen dem jeweiligen Haus und dem potenziellen Gast hergestellt werden, die ihn veranlasst ein bestimmtes Hotel oder Restaurant zu besuchen. „Denn an einem stark gesättigten Markt haben nur die Gastbetriebe eine Überlebenschance, die sich auf irgendeine Art vom üblichen Mittelfeld abheben“, sagt Axel Wolfgang. „Wer seinen Betrieb erfolgreich vermarkten will, sollte also wissen, mit welchen Angeboten Mitbewerber aufwarten und wie sie sich werbestrategisch positionieren. Um dann einen eigenen Standpukt einzunehmen.“

Zu viel Text schreckt ab

Social Sponsoring ist laut Wolfgang ein Instrument, das Gastbetrieben helfen kann, an ihrem Standort im Gespräch zu bleiben. „Wer propagiert, dass er regionale Produkte verwendet“, so der Werbestratege, „kann etwa das brachliegende Feld eines lokalen Landwirts mieten und für seine Gäste dort Sonnenstühle aufstellen.“

ThemenalarmKommentierenDruckenZur einseitigen Ansicht wechseln
Wieder vorbei: Dresden während der Flut
Auch interessant

Aktiv gegen Flutflop

So schnell wie das Hochwasser der Elbe nach Dresden kam und Bilder von Sandsäcken sowie Menschen mit Gummistiefeln um die Welt gingen, liefen bei den Hotels Stornierungen ein. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Hans-Jürgen Hartauer

Future Service sells

Kunden kaufen keine Produkte, sondern Lebenswelten. Wie Sie mit der richtigen Strategie für den Service von Morgen gerüstet sind. Die Zukunft des Service – von der Verpackung bis zur Verabschiedung.

mehr...

Frank Simmeth

Gebrauchsanleitung Gastgeber

„Ein Leben für und in Gastronomie und Hotellerie? Da wird einem aber ganz schön was abverlangt!“ Das ist wohl wahr, denn ein moderner Gastgeber muss jeden Tag motiviert auf der „Gastro-Bühne“ überzeugen und seine Motivation im Spannungsfeld Gäste-Chef-Kollegen aufrecht halten.

mehr...

Werner Kräling | Jürgen Rieber

Snacks

Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

mehr...

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige