Anzeige

Management

Mehr Beratung für gastgewerbliche Betriebe

11. Juli 2008
 Bernhard Eck

BERLIN. Gute Nachrichten für kleine und mittelständische Unternehmer: Am 1. Juli 2008 sind neue "Richtlinien über die von Unternehmensberatungen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freie Berufe" in Kraft getreten.

Diese ersetzen die bisherigen Richtlinien aus dem Jahr 2004 und bringen einige Neuerungen mit sich. Diese sind für gastgewerbliche Unternehmer überwiegend vorteilhaft. Das teilt die GmbHAbk. für Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
weiter mit Mausklick...
mit Sitz in Berlin mit. Die Branchenorganisation berät und hilft bei Antragsstellungen.

ZielgruppeEine von der Marketingabteilung oder vom Unternehmer festgelegte Auswahl von Marktteilnehmern, an die sich ein Angebot oder eine Maßnahme richtet .
weiter mit Mausklick...
der Beratungsförderung des Bundes seien nunmehr Unternehmen und Freiberufler, die mindestens seit einem Jahr am Markt bestehen. Es könnten auch Unternehmen gefördert werden, die schon seit Jahrzehnten am Markt agieren.

Die bisherige Beschränkung auf die "Nachgründungsphase" bis zum Unternehmensalter von drei Jahren entfällt, so die Interhoga. Künftig falle zwar die Förderung von Existenzgründungsberatungen weg, jedoch könnten Veranstaltungen für Existenzgründer nach wie vor im Rahmen der Schulungsrichtlinien gefördert werden.

www.interhoga.de/foerderung

Mehr dazu in der AHGZ Nr. 29 vom 19. Juli 2008.


ThemenalarmKommentierenDrucken

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige