Anzeige

Recht

Steuertipp der Woche

Von Mathias Frenzel

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2007/50 vom 15. Dezember 2007

Drei Einkunftsbereiche, eine Faustregel. Sie sind vielleicht GesellschafterBegriff aus dem Handelsrecht sowie dem Gesellschaftsrecht für einen Teilhaber bzw.
weiter mit Mausklick...
-GeschäftsführerBezeichnung für das Leitungsorgan der Gesellschaft mit beschränkter Haftung .
weiter mit Mausklick...
eines gastronomischen Betriebes, der als Kapitalgesellschaft^Unternehmensform, bei dem die zur Verfügungstellung von Kapital im Vordergrund steht und eine persönliche Mitarbeit der Gesellschafter nicht zwingend erforderlich ist.
weiter mit Mausklick...
(GmbHAbk. für Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
weiter mit Mausklick...
, AG)Abk. für Aktiengesellschaft.
weiter mit Mausklick...
) geführt wird. In diesem Zuge erhalten Sie regelmäßig Gewinne ausgeschüttet. Oder Sie möchten eine gute RenditeTatsächlicher Jahresertrag des im Unternehmen eingesetzten Kapitals.
weiter mit Mausklick...
aus dem (Teil-)Verkauf ihrer Anteile erzielen. Oder Sie haben ihr schwer verdientes Geld in diversen Kapitalanlagen angelegt und erhalten dafür Zinsen. Für diese drei ganz unterschiedlichen Bereiche gilt ab 2009 ein und dasselbe: die Abgeltungssteuer.

Und dies ist keineswegs nur ein Fluch. Die Abgeltungssteuer bietet einerseits den Charme, seine Kapitaleinkünfte grundsätzlich nicht mehr erklären zu müssen – und wer stößt das Finanzamt schon gern mit der Nase auf seine Anlagepolitik? Zum anderen kann die Abgeltungssteuer auch ein finanzieller Vorteil sein, wenn nämlich Ihre Einkünfte ansonsten mit dem Spitzensteuersatz besteuert würden. Dann kann der Satz von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und eventuell pauschalierter Kirchensteuer durchaus ein Geschäft sein.

Für alle diese Fälle ist daher nur eine Faustregel zu beachten: Haben Sie Einkünfte, die den Charme der Abgeltungssteuer zu spüren bekommen sollen, so verschieben Sie den Zufluss dieser Einkünfte in das Jahr 2009. Bedenken Sie das jetzt schon, wenn bei Ihnen Ausschüttungen oder Zinszahlungen anstehen.

Tipp: Sprechen Sie in nächster Zeit mit Ihrem Finanz – oder Steuerberater über die Möglichkeit, Zuflüsse, die in 2009 der Abgeltungssteuer unterliegen könnten, auch dorthin zu verschieben. Die Steuerersparnis ist durchaus ein schönes Weihnachtsgeschenk.


KommentierenDrucken
Auch interessant

Tipps für den Hotelkauf

Der Hotelmarkt ist in ständiger Bewegung: Käufe und Verkäufe sind an der Tagesordnung. mehr...

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige