Anzeige

Küche & Keller

Südafrika: Qualität und Preise steigen

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/40 vom 7. Oktober 2006
 Heinz Feller

WIESBADEN Das Hotel Nassauer Hof in Wiesbaden war Schauplatz einer hochkarätigen Südafrika-PräsentationZweckbestimmte und am Empfänger orientierte Information, welche versucht, den Kommunikationsfluss zu verbessern und Expertenwissen durch Darstellung oder Darbringung eines Produkts, einer Serviceleistung oder einer Information anderen zugänglich zu machen.
weiter mit Mausklick...
für Gastronomie und den Fachhandel. 29 der 37 aktiven Kellermeister der Cape Winemakers Guild stellten erstmals in Deutschland ihre aktuellen Auktionsweine vor. Außer den neuen Guildweinen, die Anfang Oktober versteigert werden, waren auch eine Selektion gereifter Jahrgänge aus den Schatzkammern der Kellermeister an Bord.

Die Cape Winemakers Guild vereint Südafrika renommierteste Winemaker zu einer engagierten und qualitätsorientierten Gemeinschaft, deren Vision es ist, südafrikanische Weine von höchster Güte zu erzeugen. David Trafford, Kellermeister der Trafford Winery (Stellenbosch), zufolge, sind die Auktionsweine „exklusiv von den einzelnen Mitgliedern für die jährliche Nedbank Auction in limitierter Menge“ ausgebaut worden. Jürgen Fendt, Chefsommelier im Restaurant Bareiss, Baiersbronn, bescheinigte ihnen eine einzigartige Stilistik und ausgeprägte Typizität: „Mit ihrem Reifepotenzial sind sie gleichzeitig typisch und authentisch südafrikanisch, Weine von zum Teil höchstem Qualitätsniveau.“ Als Beispiel führte er den 2004 Warwick Estate Auction Reserve (Stellenbosch) und den Shiraz Barrel Profile von Graham Beck (Robertson) an. Die Toperzeuger haben erkannt, dass ihnen für ihre Bordeaux-Blends ein, im Vergleich zum Bordelais, ganz anderes Terroir zur Verfügung steht. Sie versuchen mittels modernster Kellertechnik mit Erfolg mindestens ebenso finessenreiche Weine zu produzieren. Dass die Preise analog zur Qualität ebenfalls deutlich angezogen haben, ist für die Gastronomie weniger erfreulich. Gab es früher reihenweise gute Weine unter zehn Mark, so ist es heute schwierig, gute Gewächse unter zehn Euro zu finden.


KommentierenDrucken
Probleme mit Logistik und Bürokratie: Küchenchef Harald Fitzek
Auch interessant

Schwieriger Start in Kiew

KIEW „Am Anfang kamen alle Lebensmittel in Plastiktüten aus dem Kofferraum eines Lada“, erzählt Harald Fitzek, Executive Chef im Radisson SAS Hotel in Kiew. mehr...

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige