Anzeige

Management

TV erfüllt (fast) jeden Wunsch

Fernsehen im Hotel: Flachbildschirme und interaktive Systeme liegen im Trend / Kostenfreies Angebot oder aber Zusatzgeschäft

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/49 vom 9. Dezember 2006

STUTTGART. Was tut ein Gast als erstes, sobald er sein Hotelzimmer betreten hat? Er schaltet den Fernseher ein. Laut TV-Systemanbieter Acentic tun das zumindest rund 60 Prozent der Gäste. Entsprechend hoch seien auch die Erwartungen an das Hotel-TV, was Design, Bildqualität und den Umfang des Leistungsangebotes betrifft, so die einstimmige Erkenntnis aus den Reihen der Systemanbieter.

Das Thema beinhaltet – das spiegeln aktuelle Umfragen verschiedener Anbieter wider – auch einen hochgradig emotionalen Aspekt: Zentrales Ziel des TV-Angebots sollte es demnach sein, dem Gast das Gefühl zu vermitteln, er befinde sich im heimischen Wohnzimmer und müsse auf seine Gewohnheiten nicht verzichten. Systemanbieter Otrum schätzt konkret die Chance, dass sich Gäste wiederholt für ein bestimmtes Hotel entscheiden, höher ein, wenn sie über ihren Hotelfernseher Zugang zu ihren gewohnten TV- und Radiosendern, Zeitungen und E-Mails haben.

Die Gäste entscheiden mit

Der herausragenden Rolle, die das TV-Angebot für die Zufriedenheit seiner Gäste spielt, ist sich Achim Hunzinger sehr wohl bewusst. Der Geschäftsführende Direktor und GesellschafterBegriff aus dem Handelsrecht sowie dem Gesellschaftsrecht für einen Teilhaber bzw.
weiter mit Mausklick...
/CEO des Best Western Premier Hotel Villa Stokkum in Hanau-Steinheim befindet sich derzeit mitten im Entscheidungsprozess für eine neue Hotel-TV-Anlage. Ein Vorhaben, das sich auch rechnen muss. Ausgestattet werden sollen 135 Zimmer. Neben der Lage des 4-Sterne-Hauses, dessen Umfeld vor allem in den Abendstunden kein allzu üppiges Veranstaltungsangebot aufzubieten hat, sind für Hunzinger vor allem die Wünsche und Erwartungen seiner Gäste von maßgeblicher Bedeutung für die Gestaltung des künftigen TV-Angebots.

Im Vorfeld der noch ausstehenden definitiven Entscheidung für ein passendes System hat man in der Villa Stokkum deshalb eine Stammkunden-Befragung durchgeführt. „Das Ergebnis lässt eindeutige Trends erkennen“, berichtet Achim Hunzinger. „Ganz oben auf der Gäste-Wunschliste stehen große Bildschirme, ein möglichst individuelles Programm und Internationalität in puncto Sprach- und Senderwahl.“

Wie wichtig es sei, die Auswahl der Geräte und des Systems auf die Gästestruktur, Kategorie und den Standort des Hauses abzustimmen, betont auch Michael Falk, stellvertretender Einkaufsleiter der Progros-Einkaufsgesellschaft in Eschborn. Seiner Aussage zufolge haben sich die Strukturen auf dem Hotel-TV-Markt in den letzten Jahren in einigen Punkten grundlegend geändert.

Heute gehe der Trend zur separaten Anschaffung von TV-Endgeräten und Hotel-Informationssystemen. Der Hotelier sei unmittelbar als EntscheiderPerson im Unternehmen, welche die finale Entscheidung für eine Vertragsunterzeichnung oder eine Buchung trifft.
weiter mit Mausklick...
gefragt. „Er muss dann auch wissen“, so Falk, „ob er seinen Gästen das TV-Angebot als zusätzlichen Service kostenfrei zur Verfügung stellen oder dem Haus über kostenpflichtige Unterhaltungsangebote eine zusätzliche Einnahmequelle sichern will.“

Bei der Wahl des TV-Gerätes sollten neben dem PreisTransaktionspunkt zwischen Angebot und Nachfrage eines Produkts bzw.
weiter mit Mausklick...
Qualitätsmerkmale wie Design und Bildqualität eine wichtige Rolle spielen. Aktueller Trend im Hotelbereich sind eindeutig LCD-Fernseher. Deren Vorteil: In hellen Räumen viel Kontrast und Helligkeit, Fenster und Lichtquellen spiegeln sich nicht im Bildschirm, harmonisches Bild ohne sichtbares Pixelraster.

LCD oder Plasma?

Außerdem ist die Anwendung der LCD-Technologie bei den „kleinen“ Bildschirmgrößen – wir sprechen hier von den in europäischen Hotels gängigen 23-, 26- und 30-Zoll-Bildschirmen – eindeutig rentabler (ein 23-Zoll-Bildschirm entspricht einer Bildschirmdiagonale von 58 Zentimetern).

Für größere Bildschirme ist die Plasma-Technologie besser geeignet. Die Lebensdauer des Flachbild-Fernsehers beträgt meist zwischen 30.000 und 60.000 Stunden (dafür kann das Gerät immerhin 33 Jahre lang täglich fünf Stunden laufen). Danach reduzieren sich die Leuchtstärke und die Bildqualität.

Die wichtigsten System-Anbieter sind Acentic, Avara, Nordiq, Otrum, Premiere Hotel Entertainment und Quadriga. Christiane Prögel / Michaela Heel

www.acentic.com

www.advanceweb.de

www.nordiq.de

www.otrum.com

www.premiere-hotel.de

www.quadriga.com


KommentierenDrucken
Auch interessant

Blickfang für die Gastronomie

Dreidimensionale Logos, Embleme und Designelemente liegen auch in der Gastronomie voll im Trend. mehr...

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige