Anzeige

Management & Praxis

Verdachtskündigung

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2009/10 vom 7. März 2009

Nur wenn der auf objektiven Tatsachen begründete dringende Verdacht einer strafbaren Handlung besteht, ist eine Verdachtskündigung möglich. Der Arbeitgeber muss alle zumutbaren Anstrengungen zur Sachverhaltsaufklärung unternommen, insbesondere dem Arbeitnehmer Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben haben.


ThemenalarmKommentierenDrucken

Weitere Artikel aus Konzepte und Management vom :

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige