Bioprodukte & Bioküche

Holger Zwink
ist Redakteur der AHGZ und Spezialist für kulinarische Themen

© Archiv

Kommentar

Wildschön

Von Holger Zwink

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2011/38 vom 17. September 2011

Wild aus heimischer Jagd ist, zubereitet von einem kundigen Koch, ein Hochgenuss. Die regionale Welle und der Bio-Boom machen Fleisch von artgerecht in seiner natürlichen Umgebung aufgewachsenem Wild für immer mehr Gäste interessant. Wildgerichte sind insbesondere im Herbst und im Winter äußerst beliebt. Hirsch, Reh und Wildschwein fehlen auf kaum einer Speisekarte. Aber – das ist die Erfahrung von Spitzenköchen – die Kundschaft ist anspruchsvoll geworden. Die regionale Herkunft des Wildfleischs spielt eine große Rolle, ebenso wichtig ist aber auch der sorgfältige, kenntnis- und einfallsreiche Umgang der Köche mit dem sensiblen Grundprodukt.

Für , Küchenchef im Düsseldorfer Restaurant Victorian steht deshalb fest: „Veraltete Küchentechniken wie das Einlegen von Wildbret in Buttermilch oder das Bardieren mit Speck haben ausgedient.“ Er propagiert in dem im Verlag der AHGZerschienenen Buch „Die neue regionale Küche“ das behutsame, schonende Garen von Wild, etwa bei seinem ausgelösten Rehrücken, im Niedrigtemperaturverfahren gegart, mit einer süßlich-scharfen Bröselkruste.

Und weil sich die Wildgerichte auch rechnen müssen, verwerten findige Köche, etwa bei Hirsch, Reh oder Wildschwein das ganze Tier. Das ist gut für die Wertschöpfung, und es bringt ganz besondere Gerichte auf den Teller des Gastes. So wie das folgende des Potsdamer Spitzenkochs Alexander Dressel: Pochierte Wildschweinleber, Teltower Rübchen, Rosenkohl und Piemonteser Haselnüsse. (Seite 18)


ThemenalarmKommentierenDrucken
Bernhard Eck
ist Redakteur der AHGZ und Spezialist für kulinarische Themen
Auch interessant

Echter Gewinn

Als die Schafe ihre Lämmer noch ausschließlich im Frühjahr warfen, waren Lammgerichte bei uns auf die Zeit um Ostern begrenzt. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige