Anzeige

Der Boom ist nicht überall

© Bernhard Eck

Editorial

Der Boom ist nicht überall

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2016/12 vom 26. März 2016

Ein Übernachtungsrekord nach dem anderen, steigende Raten und mehr Belegung: Diese Dauerbeschreibung des Hotelmarkts in Deutschland trifft nicht auf alle Regionen zu. Während der Tourismus in den Städten wächst, sind einige Regionen von der positiven Entwicklung abgehängt.

Trotz steigender Übernachtungszahlen gibt es in Deutschland ein Hotelsterben. Die Zahl der Betriebe ging innerhalb von zehn Jahren um 13,7 Prozent zurück, das ist ein Schwund von mehr als 3500 Hotels.

Die Entwicklung beginnt mit Kindergärten und Schulen, die dicht machen, dann folgen Gasthäuser sowie Läden, auch Hotels und schließlich wandern die Menschen ab. Zum Glück gibt es nun unterstützenswerte Initiativen wie in Kyritz oder Kirchboitzen.

Herzlich, Ihr Rolf Westermann

r.westermann@ahgz.de


ThemenalarmKommentierenDrucken
Gastronomen auf dem Land: (von links im Uhrzeigersinn) Leni und Erwin Mildenberger vom Gasthaus Zur Rose, Uwe Budach vom Königlichen Forsthaus sowie Ernst und Monika Sirtl vom Gasthaus Zum Haderecker
Auch interessant

Rezepte gegen das Gastro-Sterben

Trotz aller Schwierigkeiten – viele Gasthäuser auf dem Land überleben und behaupten sich. Was ihre Gastgeber dafür tun ... mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel