Intergastra

 Wissensforum-Veranstalter Prof. Christian Buer (ganz links) und AHGZ-Chefredakteur Rolf Westermann (Vierter von rechts) mit Branchenprofis des gestrigen Forum-Tags

© Holger Zwink

Fokus Hotel

Die Zeichen stehen auf Wachstum

22. Februar 2016
 Holger Zwink

STUTTGART. Trends & Politik, so war der gestrige Sonntag im Wissensforum von Fokus Hotel überschrieben. In Halle 6 der widmet sich die Sonderplattform Fokus Hotel den Belangen der Hotellerie. Das Vortrags- und Diskussionsprogramm des Wissensforums wurde ausgearbeitet von Dr. , Professor für Hotel- und Restaurantmanagement an der Hochschule Heilbronn.

Nach Meinung der Branchenprofis, die gestern auf der Forums-Bühne standen, wird nach dem sehr guten Hoteljahr 2015 auch 2016 wieder ein erfolgreiches Jahr für das Gastgewerbe werden. Mit Daten und Fakten belegte das Niels Schröder von , einem Marktanalysten für die Hotellerie. Von Jahresbeginn bis heute sei die Nachfrage gestiegen, die RevPar-Entwicklung sei im Plus. "Die Zeichen stehen auf Wachstum", so Schröder. Viele Hoteliers versuchten derzeit, Preissteigerungen durchzusetzen. Besonders vom kommenden April erhoffe sich Deutschlands Hotellerie sehr gute Geschäfte.

In guten Zeiten für schlechte Zeiten rüsten

Wie lang das so weitergeht? Schröder ist optimistisch: "Die Aussichten sind gut, wenn nichts passiert." Er rät den Hoteliers jedenfalls, jetzt, in den guten Zeiten, zu investieren, sich zu strukturieren und sich auch technisch, Stichwort , auf den neuesten Stand zu bringen. Dann sei man gerüstet für schlechtere Zeiten. Diese sehen auch die Führungsfiguren wichtiger Branchenverbände erst einmal nicht heraufziehen, man müsse aber die diversen Krisen (Euro, Flüchtlinge etc.) im Auge behalten. , Hauptgeschäftsführerin des DEHOGA
weiter mit Mausklick...
Bundesverbandes, rechnet für 2016 mit einem nominalen Umsatzwachstum im Gastgewerbe von 2 bis 2,5 Prozent.

Allerdings müsse jeder 2016 "täglich das Beste geben, um das zu erreichen". Trotz der guten Geschäftslage treiben Deutschlands Hoteliers zwei große zentrale Fragen um, das wurde auf der Forumsbühne einmal mehr deutlich. Erstens: Das schlechte ImageMehr oder weniger bewusste, vereinfachende Beurteilungen eines Meinungsgegenstands durch ein Individuum, die in ihrer Verfestigung als mehrdimensionales Einstellungskonstrukt Handlungs- und Verhaltensrelevanz gegenüber einem Imageobjekt gewinnen.
weiter mit Mausklick...
der Branche, das zu Mitarbeiter- und Nachwuchsmangel führt und zweitens die Herausforderungen durch die Digitalisierung, die Vermittlungsportale und neue Konkurrenten wie Airbnb. Wie dem zu begegnen ist, darüber diskutierten Ingrid Hartges (DEHOGA), (HSMAfür Hospitality Sales & Marketing Association.
weiter mit Mausklick...
), (FBMA) und (HDV
weiter mit Mausklick...
) durchaus kontrovers (Bericht folgt in der kommenden AHGZ).

Am heutigen Montag ist das Wissensforum-Programm in Halle 6 überschrieben mit "Immobilien, Bauen & Nachhaltigkeit" . Unter anderem auf dem Podium: Lorina Callenberg von Christie + Co, Michael Patrick Struck (Ruby Hotels & Resorts) und Horst Schaffer (MotelBeherbergungsbetrieb, der mit einem Hotel zu vergleichen ist, jedoch in der Regel über kein Restaurant verfügt.
weiter mit Mausklick...
One Group).


ThemenalarmKommentierenDrucken
Jürgen Gangl: Je nach Hoteltyp sind von den Mitarbeitern ganz unterschiedliche Qualitäten gefordert
Auch interessant

HDV fordert flexiblere Ausbildung

Bei der Intergastra machte sich der HDV-Vorsitzende Jürgen Gangl dafür stark, die gastgewerbliche Ausbildung von ihrer alten Struktur zu lösen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige