Anzeige

Im Trend: Essen fotografieren und anschließend in Sozialen Netzwerken posten

© Valery Voennyy/Colourbox.de

Studie

Essen erobert das Netz

13. Januar 2016

DÜSSELDORF. Eigentlich genießen die Menschen es, ihr Essen in Gesellschaft zu sich zu nehmen. Doch das Internet verändert das . Denn über Soziale Medien kann die Gesellschaft auch virtuell an den Tisch geholt werden. Die Menschen fotografieren ihr Essen, um es anschließend der digitalen Welt zu präsentieren. Laut einer Studie, die der Lebensmittel-KonzernZusammenschluss mehrerer rechtlich selbstständiger Unternehmen zu einer wirtschaftlichen Einheit unter einer einheitlichen Leitung die verbundenen Unternehmen werden als Konzernunternehmen bezeichnet .
weiter mit Mausklick...
beauftragt hat, haben 37 Prozent der Befragten schon einmal Fotos ihres Essens in Sozialen Netzwerken veröffentlicht.

Und die Freunde in den Sozialen Netzwerken freuen sich offenbar über gepostete Essensbilder. 49 Prozent der Deutschen haben bereits einen entsprechenden Beitrag von Freunden kommentiert oder geteilt. Die teils kreativen Gerichte sind nämlich Inspirationsquelle und Ideengeber.

Weiteres Ergebnis der Lebensmittel-Studie: Die Qualität der Lebensmittel wird wichtiger. Der PreisTransaktionspunkt zwischen Angebot und Nachfrage eines Produkts bzw.
weiter mit Mausklick...
ist zwar auch noch relevant, verliert aber an Gewicht. Insgesamt ist es 90 Prozent der Studienteilnehmer wichtig, in Gemeinschaft zu essen, entweder persönlich am Tisch oder virtuell über das Internet.

Die Nestlé Studie 2016 wurde mit Hilfe des Markt- und Meinungsforschungsinstituts erhoben uns ist repräsentativ. Dabei wurden 4000 Personen im Alter von 14 bis 74 Jahren zu ihrem Einkaufs- und Ernährungsverhalten befragt. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Geselligkeit: Für viele Menschen ein Muss
Auch interessant

Wie Deutschland gerne isst

Nestlé fühlt den Gewohnheiten der Verbraucher auf den Zahn. Ethische und soziale Aspekte beim Essen werden immer wichtiger. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige