Systemgastronomie

Gastro im Shopping-Center: Coffeeshops erfreuen sich offenbar besonders großer Beliebtheit

© Syda Productions/Colourbox.de

Studie

Gastronomie lockt Kunden ins Shopping-Center

16. März 2016

HAMRURG. Die Zahl der Gastronomie-Nutzer hat sich in den Shopping-Centern der zwischen 2004 und 2014 verdoppelt. Gleichzeitig ist der Anteil der Gastronomieflächen stark gestiegen – von üblicherweise um 5 Prozent bis zu 10 bis 12 Prozent in kürzlich eröffneten Centern. Künftig soll auch in älteren Centern der Food-Anteil steigen, indem Flächen für gastronomische Angebote umgewidmet werden. Das soll sich lohnen. Denn einer neuen Studie zufolge wählten 40 Prozent der Besucher den jeweiligen Shopping-Tempel primär wegen seiner Gastronomie aus.

Besonders beliebt unter den Gastronomien in den Centern sind dabei die Coffeeshops. Sie landeten in der Befragung mit 44 Prozent auf dem ersten Platz, gefolgt von asiatischen Gerichten (37 %). Es folgen Fastfood (35 %), Sandwiches (27 %) sowie italienisches Essen (26 %). Knapp zwei Drittel der Befragten (60 %) nutzen die gastronomischen Angebote im Center fast bei jedem Besuch.

„Wir wussten bereits, dass Gastronomie ein großer Trend ist. Dass das gastronomische Angebot aber schon für so viele Menschen das bedeutendste Entscheidungskriterium für einen Center-Besuch ist, hat uns doch überrascht. Gastronomie hilft dabei, vom reinen ‚place to shop‘ zum neuen ‚place to be‘ zu wandeln und es zu einem Ort der Freizeitgestaltung zu entwickeln“, so Joanna Fisher, Geschäftsführerin Center-Management bei der ECE. Gastronomie etabliere sich somit immer mehr zu einem wesentlichen differenzierenden Merkmal gegenüber dem Online-Handel.

So überrascht es nicht, dass auch die Gastronomie-Mieter in den Centern der ECE überwiegend zufrieden mit ihrer Situation sind. Laut einer Befragung würden 80 Prozent unter ihnen das Center weiterempfehlen. Ihnen gefallen vor allem die konstant hohe Frequenz, die technische Ausstattung und die Synergieeffekte zwischen den Mietern. Auch die Wetterunabhängigkeit und Vielfalt der Auswahl werden positiv erwähnt.

Für die Studie wurden insgesamt wurden rund 2500 Besucher und Mieter in den ECE-Centern befragt, zusätzlich hat im Auftrag der ECE eine für Deutschland repräsentative Befragung unter Shopping-Center-Kunden erhoben. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Besuch in Berlin: Wienerwald-CEO Daniel Peitzner aus München – hier mit Mitarbeiterin Oona Lossi – besuchte seinen Franchisenehmer im Food Court vom LP12
Auch interessant

Gastro in Shopping-Mall ist gut angelaufen

Die LP12 Mall of Berlin gehört zu den größten Objekten ihrer Art. Die AHGZ hat sich die Gastronomie des Standorts angeschaut. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Frühstück & Brunch
Hannes Finkbeiner | Ronny Siewert

Frühstück & Brunch

Die sieben ausführlichen Kapitel des Bildbandes widmen sich Themen wie Kaffee & Tee, deftiges und süßes Frühstück, regionale und internationale Spezialitäten, gesundes Frühstück... Die fundierte Warenkunde wird durch Tipps und Interviews ergänzt.

mehr...

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

Roland F.W. Manke, Strande
Roland F.W. Manke, Strande

16.03.2016 um 17:13

Betreff: Das bisherige Handeln war aber gerade nicht danach…


Eine sehr oberflächliche Betrachtung und erstaunlich der Spruch "Wir wussten bereits, dass Gastronomie ein großer Trend ist…"

Das Handeln einiger in dieser Branche in der Vergangenheit war doch eher abschreckend.

Als dramatischteste Fehlentwicklung, ja gerade als eine Zäsur darf man hier getrost auch auf den Weggang von Mövenpick im Hamburger ehemaligem Nobelcenter "Hanseviertel" hinweisen – mit all seinen Folgen.

Statt eines gelungenen Restaurants das fast allen Ansprüchen der Besucher gerecht wurde, findet man nun eine nichtsagende "Aktionsfläche" - toll!

Und statt eine individuelle, leistungsfähige Gastronomie mit immer weiter steigenden, überzogenen Forderungen und Mieten zu vergraulen und dem hin zu einem nichtsagenden, teilweise niveaulosem Allerlei aus der Pappschachtel, ist hier zwingend ein Umdenken gefragt.

Aber nach neueren Untersuchungen ist die "To Go”-Esskultur ohnehin eher am abklingen…

Anzeige