Anzeige

Soll ausgebaut werden: die Lounge in den Motel One-Hotels

© Motel One

Geschäftsbericht

Motel One steigert Umsatz um 26 Prozent

18. März 2016

MÜNCHEN. Mit einem UmsatzWertmäßige Erfassung des Absatzes einer Unternehmung.
weiter mit Mausklick...
von 322 Mio. Euro erreicht die MotelBeherbergungsbetrieb, der mit einem Hotel zu vergleichen ist, jedoch in der Regel über kein Restaurant verfügt.
weiter mit Mausklick...
One Group eine Steigerung von 26 Prozent zum Vorjahr und blickt damit auf ein positives GeschäftsjahrDie Zeitspanne, für die ein Jahresabschluss angefertigt werden muss sie beträgt höchstens 12 Monate.
weiter mit Mausklick...
zurück. Bei einer gleich bleibend hohen Auslastung von 75,3 (Vj. 74,8) Prozent konnten in den 51 Motel One rund 4,9 (Vj. 4,2) Mio. Gäste begrüßt werden.

Im vergangenen Geschäftsjahr wurden neun Hotels der ersten Generation mit geringeren Kapazitäten verkauft und sechs Häuser mit 1764 Zimmern in London, Magdeburg, Prag, Manchester, Amsterdam und Wien eröffnet. Somit umfasste das Portfolio zum Jahresende 51 (Vj. 54) Hotels mit 13.887 (Vj. 12.822) Zimmern an Standorten in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Belgien, Niederlande und Tschechien. Aus dem von 322 (Vj. 256 Mio. Euro) Mio. Euro verbesserte sich das EbitdaKennzahl der Unternehmensbewertung, die insbesondere im Rahmen der Jahresabschlussanalyse Anwendung findet.
weiter mit Mausklick...
von im Vorjahr 82 Mio. um 19 Prozent auf 97 Mio. Euro. Das operative Ergebnis stieg auf 63 (Vj. 51) Mio. Euro und blieb trotz höherer Mietbelastungen mit 19,8 (Vj. 19,7) Prozent zum Umsatz konstant. Unter Berücksichtigung der Buchgewinne aus Immobilienverkäufen von 36 (Vj. 20) Mio. Euro wurde im Geschäftsjahr 2015 ein vor Steuern von 99 (Vj. 71) Mio. Euro und nach Steuern von 77 (Vj. 49) Mio. Euro realisiert.

Das Wachstum der Motel One Group auf 75 Häuser mit fast 21.600 Zimmern konnte 2015 vertraglich gesichert werden. Für das Geschäftsjahr 2016 sind neben den bereits im Januar 2016 eröffneten Motel One München-Olympia Gate (190 Zimmer) und Motel One Newcastle (222 Zimmer) der Markteintritt in die Schweiz mit dem Motel One in Basel sowie die Motel One in Stuttgart-Bad Cannstatt und Freiburg geplant. Derzeit befinden sich 11 Hotels mit 2493 Zimmern im Eigenbestand der Gruppe. Von den t 24 Hotels in der secured Pipeline werden weitere 11 Hotels mit 2921 Zimmern wieder für das eigene Immobilienportfolio entwickelt. Die weiteren 13 Hotels werden über langfristige Mietverträge mit externen Investoren realisiert.

Die UnternehmensstrategieDie festgelegte, grundlegende Entwicklungsrichtung des Unternehmens, die sich im Wesentlichen durch Wachstums-, Stabilisierungsund Schrumpfungsstrategien für das Unternehmen bzw.
weiter mit Mausklick...
für die nächsten Jahre setzt neben und Internationalisierung auf konsequente PositionierungBestreben von Unternehmen, "das Angebot so zu gestalten, dass es im Bewusstsein des Zielkunden einen besonderen und geschätzten und von Wettbewerbern abgesetzten Platz einnimmt.
weiter mit Mausklick...
in den Bereichen Design und Qualität. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Ausbau des Lounge-Konzeptes mit der Bar als optischen und kommunikativen Mittelpunkt, erlebbaren lokalen Designthemen und Edel-Design Marken. Hinzu kommt eine erweiterte Zimmerausstattung mit Safe, Schminkspiegel, Boxspringbett und 40 Zoll Loewe TVs.

Rund 2000 Mitarbeiter trugen 2015 zum Erfolg von Motel One bei. red/ko


ThemenalarmKommentierenDrucken
Zufrieden: HGK-Vorstandvorsitzender Dr. Urban Uttenweiler zieht für das Geschäftsjahr 2015 eine positive Bilanz
Auch interessant

HGK steigert Umsatz um 10 Millionen Euro

Die Einkaufsgenossenschaft meldet einen Umsatz von 401 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern liegt mit 1,4 Mio. Euro leicht hinter Vorjahresniveau. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Future Service sells
Hans-Jürgen Hartauer

Future Service sells

Kunden kaufen keine Produkte, sondern Lebenswelten. Wie Sie mit der richtigen Strategie für den Service von Morgen gerüstet sind. Die Zukunft des Service – von der Verpackung bis zur Verabschiedung.

mehr...

Frühstück - Chancen für die Bäckerei
Werner Kräling | Pierre Nierhaus | Bernd Kütscher | Rainer Veith

Frühstück - Chancen für die Bäckerei

Das Buch „Frühstück – Chancen für die Bäckerei“ bietet alles Wissenswerte rund um das Frühstücksgeschäft.

mehr...

Service und Verkauf in der Bäckerei
Ursula Ahland

Service und Verkauf in der Bäckerei

Besser verkaufen in der Bäckerei mit Spaß an der Arbeit, glücklichen Kunden und zufriedenen Chefs.

mehr...

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

Gerhard  Bergmann , Sauerlach
Gerhard Bergmann , Sauerlach

21.03.2016 um 10:47

Betreff: Clever

wie Herr Müller die restliche Hotellerie vorführt ist schon genial. Die Antwort sind fadenscheinige Kopien. Zweistellige Steigerungsraten werden durch Expansion generiert. Und am Ende wird ein lukrativer Exit sein, der alles vorherige in den Schatten stellt. Gratulation

Anzeige