Buchungsportale

Hotelpreise im Überblick: HRS hat eine Auswertung über die Durchschnittsraten in 2015 erstellt

© HRS - Das Hotelportal

Hotelpreise 2015

Raten in Deutschland steigen leicht an

5. Januar 2016

KÖLN. Die höchsten unter den deutschen Großstädten erzielte auch im Jahr 2015 wieder München. Dort kostete eine Hotelübernachtung im Schnitt 111 Euro. Hohe Raten gab es auch in Frankfurt am Main (103 Euro) sowie in Köln und Hamburg (je 102 Euro). Das ergibt eine Auswertung des Buchungsportals bezogen auf das abgelaufene Jahr 2015.

Demnach stiegen in fast allen betrachteten deutschen Großstädten die Hotelpreise moderat an. Den größten Preisanstieg verzeichnet Frankfurt am Main mit plus 6,2 Prozent auf 103 Euro. Auch die Hotelpreise in Berlin (+5,8 Prozent auf 91 Euro) und Köln (+5,2 Prozent auf 102 Euro) haben sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Die weiteren deutschen Großstädte erreichten nur einen kleinen Preisanstieg von rund 1 bis 2 Prozent. In Düsseldorf und Hannover fielen die Preise um 1 Prozent. Am günstigsten unter der deutschen Großstadthotellerie waren Dresden und Nürnberg mit Durchschnittsraten von 82 und 88 Euro.

Im Schnitt über alle Städte hinweg kostete eine Übernachtung in einem deutschen Hotel im vergangenen Jahr 87 Euro. Das entspricht einem Plus von 2 Euro gegenüber 2014, als die Durchschnittsrate noch bei 85 Euro lag.

Im europäischen Vergleich sind die deutschen Großstädte - selbst München mit einer Durchschnittsrate von 111 Euro pro Nacht - aber noch günstig. Europaweit bleibt London der Spitzenreiter bei den Hotelpreisen. Dort kostete eine Übernachtung im Schnitt 189 Euro, noch einmal 14,9 Prozent mehr als in 2014. Ebenfalls hochpreisig sind Zürich (170 Euro), die Stadt mit dem stärksten Preisanstieg in Europa mit 18,1 Prozent, Kopenhagen (144 Euro), Paris (138 Euro) und Stockholm (134 Euro).

Einen Preisverfall von minus 25,6 Prozent verzeichnet Moskau, wo die durchschnittlichen Hotelpreise inzwischen bei 93 Euro liegen. Auch Athen fällt mit einem Minus von 8,5 Prozent wieder unter die 100-Euro-Marke (97 Euro). Günstige Raten boten zudem die Hotels in Prag mit einem durchschnittlichen ZimmerpreisRegulärer Preis pro Zimmer , auch Zimmerrate genannt.
weiter mit Mausklick...
von unverändert 71 Euro, wie auch in Warschau (77 Euro) und Budapest (78 Euro). red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Kündigt Änderungen an: HRS-Chef Tobias Ragge will künftig Hotels, die sich hochgekauft haben, kennzeichnen
Auch interessant

HRS distanziert sich von Manipulationsvorwürfen

Der derzeit öffentlich diskutierte "Ranking Booster" sei ein gängiges Modell in der Reisebranche. Dennoch will HRS Hotels, die mehr Provision zahlen, künftig gesondert kennzeichnen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige