Anzeige

Falsches Bild vom

© Syda Productions/Colourbox.de

Studie

Viele Groß-Gastgeber bei Airbnb

22. Januar 2016

PENNSYLVANIA/USA. Nicht alle Airbnb-Vermieter sind solche, die nur ihre privaten Räume zeitweise mit anderen teilen. Ein Großteil sind keine sporadischen Gastgeber, sondern sehr professionell und ganzjährig im Vermietungsbusiness tätig. Das legt zumindest eine Studie nahe, die die Pennsylvania State University im Auftrag der American Hotel & Lodging Association (AH&LA) erstellt hat. Demnach gibt es in den zwölf untersuchten amerikanischen Großstädten zunehmen professionelle Gastgeber.

Diejenigen Gastgeber, die zwei oder mehr Einheiten gleichzeitig bei anbieten, sorgen in den zwölf untersuchten US-Städten für 40 Prozent des Airbnb-Umsatzes. Zudem ist das Vermieten von Wohnraum für viele Gastgeber ein ganzjähriges Betätigungsfeld geworden. Viele vermieten ihre Unterkunft an mehr als 360 Tagen im Jahr. In der Studie werden solche Vermieter "Full-Time-Operators" genannt, weil sie die Unterkünfte so gut wie die ganze Zeit vermieten, und nicht nur sporadisch. Solche Full-Time-Vermieter sind in besonders hoher Zahl in den Städten New York, Miami, Los Angeles und San Francisco vertreten. Im Miami generieren sie laut Studie sogar mehr als 61 Prozent des Airbnb-Umsatzes.

Die Studie hat Airbnb-Daten im Zeitraum September 2014 bis September 2015 untersucht. Im Fokus standen dabei die größten Metropolen der USA: New York, Chicago, Los Angeles, Philadelphia, Miami, Houston, Dallas, Phoenix, San Antonio, San Diego, San Francisco und Washington, D.C. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Streit um Privatquatiere: In Berlin sollen Bürger nun helfen, ungenehmigte Vermietungen zu ahnden
Auch interessant

Berlin startet Portal, um Verstöße zu melden

Auf einer neuen Plattform sollen Berliner Bürger die Adressen von ungenehmigten Ferienwohnungen eintragen, wenn sie welche entdeckt haben. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

Majo Deres, Heringen
Majo Deres, Heringen

25.01.2016 um 19:13

Betreff: Gewerblich..

Das ist komplett unabhängig davon, wie oft Airbnb Vermieter ihre Wohnungen vermieten. Auch ein Frisör, der nur einmal im Monat Haare schneidet, muss ein Gewerbe anmelden und alles brav nach gewerblichen Auflagen erfüllen. Und dass viele Vermieter dieses "Geschäft" als lukrativ erachten ist doch logisch. Schnell eine Trockenbauwand zuhause eingezogen und schon kann ich ein 11m² Zimmer dauerhaft vermieten...