Anzeige

Cesidia und Aron auf Siegestour: Das Pschorr-Team gewann die Gastro-Olympiade, die beim 850. Stadtgründungsfest Münchens ein echter Publikumsmagnet war

Wettbewerb

850-Jahr-Feier: Gastro-Olympiade begeistert Besucher

Olympiareife Leistung des Gastgewerbes beim Münchner Stadtgründungsfest

16. Juni 2008
 Karin Gabler

MÜNCHEN. In München herrscht seit 14. Juni Ausnahmezustand. Die Stadt erhielt vor 850 Jahren durch Kaiser Barbarossa das „Münz- und Marktrecht" und feiert dieses Jubiläum den ganzen Sommer lang. Highlight nach dem offiziellen Festakt in der Philharmonie am Gasteig bildete das zweitägige, an verschiedenen Plätzen inszenierte Stadtgründungsfest, das bei sonnigem Wetter gut 700.000 Besucher brachte. Zu einem der Publikumsmagneten neben Flößerpräsentation, Opernszenen sowie mittelalterlichem Stadtleben und Trachten-Darbietung wurde die „Gastro-Olympiade". Sechs jeweils dreiköpfige Teams nahmen daran teil: vom Restaurant Buon Gusto, Hotel Deutsche Eiche, Wirtshaus Der Pschorr, vom Ratskeller München sowie aus den Hotels Bayerischer Hof und Kempinski Vier Jahreszeiten.


„Wir wollten uns den Münchnern auf sympathische Weise präsentieren", so Conrad Mayer, Vorsitzender der BHG-Kreisstelle München-Oberbayern und Mitinitiator der Veranstaltung. Dies gelang, auch durch die perfekte Organisation von Dietmar Holzapfel, Chef des Hotels Deutsche Eiche, und Susanne Droux, Geschäftsführerin des BHG-Berufsbildungsausschusses. Unterhaltsam moderiert von Moni Littel, Radio Arabella, verfolgten zahlreiche Festbesucher, wie sich Kellner und Köche mit sportlichem Kampfgeist in Disziplinen wie Pfannentennis, Cocktail-Curling, Bierfass-Rollen und Kellnerlauf behaupteten. Die „Goldenen Kochmützen" gingen schließlich an das Pschorr-Team Cesidia, Aron und Oliver, auf den zweiten Platz kam die Mannschaft vom Ratskeller, Dritter wurde die Crew des Hotels Bayerischer Hof.

Mehr dazu am kommenden Samstag in der AHGZ, Seiten 21 un 23


KommentierenDrucken

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige