Anzeige

Jetzt eröffnet: Das Iberotel Fleesensee.

© Unternehmen

Neueröffnung

Iberotel-Fleesensee öffnet seine Pforten

10. Juli 2009
 Ulrich Jungk

FLEESENSEE. Deutschlands größte Ferien- und Freizeitanlage, das Land Fleesensee, erweitert seine Kapazität und Vielfalt mit einem neuen 4-Sterne-superior-Haus, dem Fleesensee.

Der in 19 Monaten für rund 23 Mio. Euro entstandene Neubau am Seeufer ist das zweite Iberotel in Deutschland - nach dem im vergangenen Jahr im Resort Weiße Wiek im Ostseebad Boltenhagen und damit ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern eröffneten ersten Hotel der Tui-Tochter im Urlaubsland. Zugleich ist das Iberotel nach dem Radisson SAS Resort im Schloss, dem und dem Club die vierte Hotelmarke im Land Fleesensee.

Die Angebote in dem Haus mit 156 Zimmern - darunter zwölf Suiten - und einem 950 Quadratmeter großen WellnessEigenständiges Wort, das in der englischen Sprache seit mindestens 350 Jahren existiert und sich nicht - wie immer wieder behauptet - aus den Begriffen "wellbeing"und "fitness"zusammensetzt.
weiter mit Mausklick...
-Bereich mit Hallenbad, Saunen, Saunagarten, Dampfbad, Dampfgrotte, Beauty- und Massagezimmern sowie einem Tagungsbereich mit sieben Konferenzräumen sind vor allem auf Paare, Alleinreisende und Tagungsgäste abgestimmt. Um deren Wohl kümmern sich 71 Mitarbeiter.

Daneben verfügt das über einen eigenen Badesteg. Ein Sandstrand in 500 Metern Entfernung lädt zum Sonnenbaden ein. Darüber hinaus steht Hotelgästen das Freizeitangebot der weiteren Anbieter im Land Fleesensee offen. So können sie etwa auf den fünf Golfplätzen des Golf & Country Club Fleesensee ihr Handicap verbessern oder in der Wasser- und Saunawelt des Fleesensee SpaAuf körperlichem Wohlbefinden basierende Erholungseinrichtung in einem Hotel.
weiter mit Mausklick...
entspannen.


ThemenalarmKommentierenDrucken
Auch interessant

Tui prüft Hotelmarken Iberotel und Aqi

Tui-Chef Fritz Joussen hat sich die Finanzbrille aufgesetzt. Im Blick hat er Hotelmarken, die nicht wettbewerbsfähig sind. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige