Anzeige

Relaxen ist angesagt: Auf der Wiese im Volksgarten arbeitet es sich im Liegestuhl ganz entspannt

© Astrid Filzek-Schwab

Bayern

Laptop und Liegestuhl

Sommertrends 2008: Lässiges Lounge-Mobiliar in der Außengastronomie und Sommersalate

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2008/23 vom 7. Juni 2008
 Astrid Filzek-Schwab

MÜNCHEN. Die Lounge-Welle schwappt in die Außengastronomie: In diesem Sommer verschwinden immer mehr Stühle und Tische und machen bequemem, lässigen Mobiliar zum Liegen und Entspannen Platz. Katrin Lehner, Chefin im Park-Café am Alten Botanischen Garten, hat zusätzlich zum Biergarten und der Terrasse einen Lounge-Bereich mit Sesseln und Zweisitzern geschaffen. „Außerdem haben wir 40 Liegestühle aufgestellt, die super ankommen “, betont sie. In der warmen Jahreszeit genießen die Gäste frische Salate – etwa den Sommer-Salat mit frischen Erdbeeren und Ananas – gern in lässiger Haltung. Weil der neue Bereich so gut ankommt, sind Outdoor-Lounge und Liegewiese bis 1 Uhr in der Nacht geöffnet.

Auch im Volksgarten können die Gäste in 30 Liegestühlen auf der Wiese relaxen. „Die Liegen aus Alu und weißem Leinen haben wir selbst gebaut“, sagt Wirt Oliver Veitinger. Für Getränke und Snacks gibt es passende Tische – extraniedrig, damit die Gäste nur den Arm ausstrecken müssen, um etwas abzustellen. „Das neue Mobiliar kommt sehr gut an“, versichert Veitinger. Weil die Möbel leicht und luftig seien, mit super Sitzkomfort und aus attraktiven Werkstoffen. Als Vorteil empfindet er selbst, dass sich die Tische zusammenklappen lassen und wie die Liegen platzsparend gelagert werden können.

Leichter, luftiger Sitzkomfort

Den chillenden Gästen im Volksgarten werden leichte Köstlichkeiten empfohlen. Auf der wöchentlich wechselnden Speisekarte stehen sommerliche Kleinigkeiten wie ein „Volksgarten Fingerfood Teller“ mit Kräuterfrischkäse und Dips oder ein Rucola-Salat mit Kräutersaibling. Dazu passt ein Aperol-Spritzz oder eine hausgemachte Ingwer-Limonade.

Gastronom Andreas Tränkle vom Restaurant Cocktailbar Gyoia in der Münchner City am Oberanger hat sich für diesen Sommer neue Möbel gekauft. Und einen Trend aufgegriffen, den er auf der Intergastra in Stuttgart entdeckt hat: „Passend zum Ambiente im Gastraum habe ich eine Terrassenbestuhlung aus Kunststoff-Geflecht in Mocca mit braunen Tischen und roten Sitzkissen gewählt“, beschreibt er sein Konzept. Wie schon im Restaurant hat er darauf geachtet, dass es „breite, bequeme Stühle im Loungecharakter“ sind. Für ihn steht fest: Loungemöbel, vor allem Bänke, sind und bleiben Trend. Leider verbiete die Stadt München die Bänke, bedauert er. Auf der Sommer-Karte des Gyoia findet der Gast eine Kombination aus italienischem und thailändischen Rezepten, beispielsweise Spaghetti mit Thai Curry, Zitronengras und Ingwer. Im Sommer bietet Traenkle auch Cocktails to Go und verschiedene Sandwiches an.

Anke Kolonko, Chefin im Forum-Cafe, will besonders mit sommerlichen Erfrischungen Akzente setzen. Sie empfiehlt eine halbe Ananas mit Limonenjoghurt und Vielblütenhonig. Oder den Bunten Melonenteller mit Honig-, Wassermelonenspalten, dazu geräucherten Schinken, Mini-Mozzarella mit Gartenbasilikum und Olivenöl sowie Grissini. Als Sommer-Cocktail neu auf der Karte steht ein „Lemon Basil Martini“ mit Gin, Wermut, Limoncello, Zitronensaft, Zuckersirup und Basilikumblätter.

Astrid Filzek-Schwab


KommentierenDrucken
Auch interessant

Rechte und Pflichten

Zum Betrieb einer Besen- oder Straußwirtschaft ist keine Gaststättenerlaubnis erforderlich: nur eine Anmeldung als Gewerbe. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige