Anzeige

Im Scheinwerferlicht: Hotelinhaber Benjamin Weiß kennt das Bühnengeschäft als Sänger der Doors-Coverband Soul Kitchen aus eigener Erfahrung

© Stephan Rudolph-Kramer

Mecklenburg-Vorpommern It’s Showtime im Trihotel

Kleinkunst befeuert Hotelbetrieb in Rostock: Wöchentlich kulinarisches Kino, Late-Night-Show und Discofieber

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2010/45 vom 6. November 2010
 Stephan Rudolph-Kramer

ROSTOCK. Das neue Gastronomiekonzept Bar-Bühne-BBQ und die gemütliche Atmosphäre im Spot 66 haben sich seit der Wiedereröffnung der Kleinkunstbühne im Trihotel zu einem Gästemagnet entwickelt. „Das Spot 66 ist ein Teil der Rostocker Kulturgeschichte und aus unserer Hotelgastronomie nicht mehr wegzudenken“, schwärmt Direktorin Ute Litschko.

Vor der erfolgreichen Unternehmensübergabe in die zweite Generation Anfang dieses Jahres hatte Benjamin Weiß mit seinem Vater Jörn Weiß eine Harley-Davidson-Tour über die legendäre Route 66 in den USA unternommen und kam aus der Showmetropole Las Vegas mit neuen Ideen und Konzepten zurück.

Bier vom Harley-Zapfhahn

Zunächst gab es eine Wiedereröffnung der Kleinkunstbühne als Bar unter dem Namen Spot 66. Nun sorgt Benjamin Weiß für kleine Sensation entlang der Ostseeküste: Mit dem Entertainer und Saxophonisten Andreas Pasternack wird es ab November jeden Freitagabend erstmals eine Late-Night-Show geben. Dabei werden sich auch prominente Gäste wie die Schauspielerin Theresa Weißbach auf einen schwarzen Flügel legen und á la Michelle Pfeiffer im Abendkleid singen.

Der Exklusiv-Vertrag zwischen dem 30-jährigen Hotelier und dem Saxophonisten wurde bereits heimlich im Frühjahr 2010 geschlossen. „Bei einem guten Bier aus dem Harley-Davidson-Zapfhahn im Spot 66“, sagt Andreas Pasternack lachend, der sich in der historischen Bühne des Trihotels wohlfühlt.

Zusammen mit Gesine Haseloff aus der Stummfilmnacht soll es jeden Montagabend beim Kulinarischen Kino die schönsten und legendärsten Leinwandklassiker im Clubkinostil geben. Bei dem dazugehörigen Themen-Dinner kocht Küchenchef Gunnar Krieg sogar die Originalgerichte in Anlehnung an die Filme. Die Filmreihen sind monatlich abwechselnd nach Themen geordnet, Anfang November (Halloween) ist die Gruselreihe mit Bram Stoker’s Dracula von Francis Ford Coppola gestartet.

Legende lebt auf

Die Cocktail-Empfehlung der Spot 66-Barkeeperin Lan-Marlen Nguyen: „Bloody Mary, ist doch klar!“ Als dritten Coup soll DJ Ralph Malisch jeden zweiten Samstagabend Gäste zum Schlemmen und Schwofen anheizen und die legendären Tanzabende des ehemaligen Schweizerhauses wiederbeleben. Benjamin Weiß ist begeistert: „Das Trihotel wird das einzige Hotel an der Ostseeküste sein, dass so hochklassige Veranstaltungsreihen mit drei Events pro Woche durchführt. Als Wellnesshotel erreichen wir dadurch ein zusätzliches Alleinstellungsmerkmal für unsere Gäste und bereichern die Kulturlandschaft der Hansestadt Rostock zudem um drei wirklich originelle und einzigartige Veranstaltungsreihen.“ Stephan Rudolph-Kramer

www.trihotel-rostock.de


KommentierenDrucken
Auch interessant

Hessen Schöner Tagen am Main

Zum Jahresende gehen die neuen Konferenzräume des Marriott Frankfurt in Betrieb. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige