Anzeige

Baden-Württemberg

Mehr Gäste im Glottertal

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2004/15 vom 10. April 2004

GLOTTERTAL (AG)Abk. für Aktiengesellschaft.
weiter mit Mausklick...
). Während das Tourismusjahr 2003 im Schwarzwald insgesamt Rückgänge bei Gästen und Übernachtungen brachte, verzeichnete die Gemeinde Glottertal positive Zahlen. Es kamen laut einer Statistik der Gemeinde 3,7 Prozent mehr Gäste als im Jahr zuvor, die Übernachtungen steigerten sich um 1,8 Prozent und die Verweildauer mit 5,7 Tagen konnte sich auch sehen lassen.

Die Zuwächse wurden aber unterschiedlich verteilt. Vom Aufwärtstrend profitierten am meisten die Vermieter von Ferienwohnungen, während für Hotels, Landgasthöfe und Pensionen bei den Übernachtungen ein Minus von 4,1 Prozent ausgewiesen wird. Diese werden wohl prüfen müssen, wo die Gründe für die Rückgänge zu suchen sind. Sie passen jedenfalls nicht zu der anerkannt guten Gastronomie im Tal. Dass die Nachfrage nach Privatzimmern immer schwächer wird, ist eine Erfahrung, die man allgemein machen kann.

Eine intensive WerbungTeilbereich des Kommunikationsmixes. Mediawerbung.
weiter mit Mausklick...
des Tourismusverbandes Südlicher Schwarzwald in Nordrhein-Westfalen dürfte sich auch für Glottertal günstig auswirken. Beachtlich in Glottertal ist auch die Zahl der Gäste aus Baden-Württemberg, speziell aus dem Großraum Stuttgart. Das war immer schon so.


KommentierenDrucken
Der Abtei-Keller bezieht Speis und Trank auch aus oberbayerischen Klöstern (v.<spchar Name=l.): Schwester Margrith, Geschäftsführer Rudi Spatscheck, Geschäftsführerin Ilka Heissig sowie Braumeisterin Schwester Doris.
Auch interessant

Speisen nach dem Kirchenjahr

Von der französischen Abtei Cluny stammt die „Überbackene Zwiebelsuppe“, die italienischen Domkanoniker Florenz steuern „Dinkel-Bandnudeln in Lauch Mascarpone Sauce“ bei, und das oberbayerische Kloster Ettal überrascht mit „Kurzgebratenem von der Kalbslende auf Salatbett“ – die Speisekarte vom Restaurant Abtei-Keller, Münchens erstem Klosterrestaurant in der Senioren Residenz München am Wettersteinplatz, klingt verheißungsvoll und zugleich ungewöhnlich; denn Küchenchef Giovanne Bravo bereitet zusammen mit seinen beiden Köchen ausschließlich originale Klostergerichte, -speisen und Desserts zu. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige