Anzeige

Bayern

Münchner Notizen

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/48 vom 2. Dezember 2006

Der Münchner Hotel Verbund (MHV) hat jüngst zu einem Bio-Frühstück ins Amba-Hotel eingeladen. Der Grund: Ausgewählte Experten sollten den MHV-Mitgliedern Informationen und Anregungen für eine eventuelle Bio-Ausrichtung geben. Mit dabei waren Ludwig Gruber, der Gründer, und Thomas Richter, der Präsident der Bio-Hotels, ebenso Repräsentanten von Bioland, Epos-Bio-Gastro-Partner und der staatlich zugelassenen ZertifizierungsstelleInstitution, die Zertifizierungen von Qualitätsmanagementsystemen vergibt.
weiter mit Mausklick...
ABCert in Augsburg. Die Fachleute machten deutlich, dass Bio nicht allein Frische bedeute, sondern dass dahinter immer ein kontrolliertes System stehen müsse – selbst dann, wenn das Hotel oder Restaurant nur einzelne Bio-Produkte offeriert. Die Initiative des MHV führte zu einer regen Diskussion und weckte bei manchem Hotelier großes Interesse an dem etwas anderen Weg im Bio-Geschäft.

WEITERE BILDER ZUM ARTIKEL

„Huan Ying!“ heißt es noch bis 3. Dezember im Hotel Bayerischer Hof. Die Chinesisches Woche, die Innegrit Volkhardt in ihrem Hotel durchführt, ist kein reines kulinarisches Ereignis. Die Hotelchefin bezieht das gesamte Haus mit all seinen Erlebnisbereichen in die Veranstaltung mit ein. Im Trader Vic’s bereitet das Team um Maître Claus Kratzeisen (Foto) chinesische Spezialitäten wie Ginseng Chicken Soup und die berühmte Peking Ente zu. Im Nightclub sorgen unter anderem die Guzheng-Spielerin Xu Fengxia mit Jazz-Schlagzeuger Günther Sommer für ungewöhnliches Entertainment, und im Blue SpaAuf körperlichem Wohlbefinden basierende Erholungseinrichtung in einem Hotel.
weiter mit Mausklick...
werden traditionelle chinesische Behandlungen wie die Tui Na Massage offeriert.

Gerhard Brenner, Chef des Münchner CaféBewirtungsbetrieb mit Verkauf von Speisen, insbesondere von Konditoreierzeugnissen und sonstigen kalten Speisen, sowie damit verbundenem Verkauf von Aufgussgetränken - im Allgemeinen zum Verzehr an Ort und Stelle.
weiter mit Mausklick...
s Luitpold, hat den Erasmus-Grasser-PreisTransaktionspunkt zwischen Angebot und Nachfrage eines Produkts bzw.
weiter mit Mausklick...
erhalten. Die Auszeichnung, die seit zwölf Jahren von der Landeshauptstadt München vergeben wird, ist für besonders engagierte Ausbildungsbetriebe gedacht. Das Café-Restaurant war von der IHK schon vor zwei Jahren zum „Besten Ausbildungsbetrieb Bayerns“ gekürt worden. Derzeit beschäftigt das „Luitpold“ 16 Auszubildende bei insgesamt 70 Mitarbeitern. Dabei wird in vier Lehrberufen ausgebildet: Konditor, Konditoreiverkauf, Köche und Restaurantfachleute. Das 2500-Euro-Preisgeld, das unter den insgesamt fünf Preisträgern aufgeteilt wurde, will der Konditor und Wirt Gerhard Brenner an die besten seiner Auszubildenden weitergeben. kg


KommentierenDrucken
Auch interessant

Weinkultur im Park-Hotel

Das Flair Parkhotel Ilshofen ist „Haus der Baden-Württemberger Weine“. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige