Anzeige

Niedersachsen

Neuer Hafen als Besuchermagnet

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/50 vom 16. Dezember 2006
 Thomas Klaus

WILHELMSHAVEN. Der Tiefwasserhafen JadeWeserPort in Wilhelmshaven soll schon vor seiner voraussichtlichen Eröffnung 2010 intensiv touristisch vermarktet werden. Das wünscht sich die niedersächsische Landesregierung. Sie hat deshalb eine eigene Gesellschaft gegründet: Die Info-Box GmbHAbk. für Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
weiter mit Mausklick...
wird vom Land mit einem StammkapitalVorgeschriebene Einlage, die nach § 5 GmbHG bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung zur Verfügung stehen muss.
weiter mit Mausklick...
von 70.000 Euro ausgestattet. In einem zweiten Schritt sollen sich außer der Stadt Wilhelmshaven die Landkreise Friesland, Wittmund und Wesermarsch am Projekt beteiligen.

Schon wenn die Bauarbeiten für den Hafen so richtig losgehen, sollen Interessierte – darunter wahrscheinlich auch viele Touristen – in einem Informationszentrum über den Bau und den Betrieb des neuen Hafens informiert werden. Das Konzept wurde von den Machern des erfolgreichen Universum Science Centers in Bremen entwickelt. Sie kalkulieren mit 30.000 Besuchern pro Jahr und halten das für eine sehr zurückhaltende Schätzung.

Der JadeWeserPort, der 950 Mio. Euro KostenDer in Geldeinheiten bewertete Verbrauch von Produktionsfaktoren und Dienstleistungen, der zur Erstellung und zum Absatz der betrieblichen Leistung erforderlich ist.
weiter mit Mausklick...
soll, gilt als das bedeutendste Investitionsvorhaben Norddeutschlands. Durch ihn soll die von hoher Arbeitslosigkeit gebeutelte Stadt Wilhelmshaven zu einer international interessanten Logistik-Drehscheibe aufsteigen. tkl


KommentierenDrucken
Azubis kochen kenianisch
Auch interessant

Azubis kochen kenianisch

Tradition bei Auszubildenden wie Gästen: die Reihe des Crown Plaza Cologne City Centre Hotels „Azubis kochen und servieren für Köln“. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige