Anzeige

Optimiert: Das Planea Basic bleibt eine feine Adresse

© Planea Basic

Niedersachsen Regionalität mit etwas Luxus

Aus Planea wird Basic: Nicht alles ist neu im ehemaligen Göttinger Fine-dining-Restaurant

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2011/43 vom 22. Oktober 2011
 Silke Liebig-Braunholz

GÖTTINGEN. Es geht wieder los: Das zum 31. August geschlossene Fine-dining-Restaurant Planea (AHGZ vom 17. August) eröffnete unter dem Namen Planea Basic am gleichen Standort. Die Betreiber wollen jetzt sympathisch unkompliziert sein – sich zwischen liebevoll regional bodenständig und kleinem Luxus positionieren.

So verspricht es zunächst das Konzept von und Jörg Trilling (Hotel Freizeit In GmbHAbk. für Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
weiter mit Mausklick...
), die das Planea einst mit einem Michelin-Stern dekorieren wollten und sich dafür mit Sarah Henke und Kirill Kinfelt zwei wilde Köche holten, die bereits in die Schulen von Thomas Bühner und Sven Elverfeld geschaut hatten. Doch beide haben das Haus mittlerweile verlassen, genauso wie die ehemalige Serviceleitung Thekla Rinne. Planea Basic startet deshalb auch mit einem neuen Team.

Der neue Chefkoch heißt Christopher Marth, der seinen Stil als natürlich regional beschreibt. Die frischen Zutaten sollen die Höfe aus dem Umland liefern. Marth will neben dem Speisenangebot einen „schnellen Mittagstisch für die gepflegte Mittagspause und den Geschäftstermin ab 8,50 Euro“ anbieten. Hinzu kommen „delikate Leckereien“ für Feinschmecker.

Insofern bleiben die Zielgruppen des Restaurants im Park der historischen Sternwarte erhalten, lediglich das Angebot wurde optimiert. Die feste Menükarte wurde verbannt. „Ab 18 Uhr wird aufgetragen, was saisonal verfügbar ist“, versprechen die Betreiber. Und ab sofort gibt es zudem jeden Dienstag hausgemachte Pasta-Variationen. Donnerstags wird das Planea Basic mit dem Prosecco & Cocktail-Club ab 21 Uhr zur Bar. slb


ThemenalarmKommentierenDrucken
Kommt gut an: Der Vorspeisen-Mix von Andreas Ackermann Foto: Alexandra Leibfried
Auch interessant

Erfrischende schwäbische Gastlichkeit

STUTTGART. „Das ist hoffentlich meine letzte Station“, sagt Andreas Ackermann selbstbewusst. Der 47-Jährige, der schon bei Kolja Kleeberg im Vau kochte und Direktor im Hotel Kronberg war, hat mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige