Anzeige

Nordrhein-Westfalen Silvester wird groß gefeiert

Ob 5-Sterne-Hotel, Gourmet-Tempel oder Brauhaus: Gastgeber trumpfen am letzten Tag des Jahres noch einmal richtig auf

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2011/52 vom 31. Dezember 2011
von

DÜSSELDORF. Schlemmen, tanzen, feiern – und um Mitternacht mit Familie und Freunden auf 2012 anstoßen. Die Wünsche von Restaurant- und Hotelgästen für Jahresausklang und Neubeginn ähneln sich. Der Rahmen allerdings wird ganz unterschiedlich gewählt.

Ob 5-Sterne-Hotel, Gourmet-Tempel oder angesagte Party-LocationMeist außergewöhnlicher Ort für Feste, Filmaufnahmen sowie sonstige Veranstaltungen bzw.
weiter mit Mausklick...
: Die nordrhein-westfälische Gastronomie und Hotellerie kennt und nutzt den Stellenwert, den der letzte Tag im Jahr für die meisten Gäste hat. wird daher allenthalben groß zelebriert – mit aufwändigen Menüs, Motto-Bällen, Show-Einlagen und reizvollen Angeboten für ein komfortables Hineinschlummern ins neue Jahr – inklusive Katerfrühstück.

Las Vegas und 20er-Jahre

„The Fabulous Las Vegas“ heißt beispielsweise das Silvester-Arrangement im Maritim Hotel Düsseldorf. Es umfasst zwei Übernachtungen für 349 pro Person im Doppelzimmer. Nach Abendbuffet und Showprogramm wird das neue Jahr mit einem Indoor-Feuerwerk begrüßt.

Ein Feuerwerk kulinarischer Art bietet wiederum das Swissotel Düsseldorf-Neuss. Zu Pianoklängen und Kerzenschein wird ein 6-Gänge-Menü serviert, Kostenpunkt 109 Euro. Ab 22.30 Uhr beginnt die Silvesterparty mit DJ in der Riverbar. Es gibt einen Mitternachts-Imbiss für 28 Euro – Getränke sind separat veranschlagt –, beim Neujahrs-BrunchMahlzeit, die eine Kombination aus Frühstück und Mittagessen darstellt.
weiter mit Mausklick...
liegt Saures wie Rollmöpse auf dem Buffet für 36 Euro.

WEITERE BILDER ZUM ARTIKEL

Stilvoll feiern Gäste im Breidenbacher Hof in Düsseldorf. Zum Silvester-Arrangement gehören ein Langschläfer-Frühstück, Champagner mit frischen Erdbeeren, und ein 7-Gänge-Menü in der neu gestalteten Brasserie 1806. 360 Euro kostet hier die Silvesternacht mit Übernachtung im Deluxe-Doppelzimmer. Im Steigenberger Grandhotel Petersberg bilden die Goldenen Zwanziger den glamourösen Rahmen für eine ausgelassene Party. Zwischen den Darbietungen gibt es für die Gäste ein 4-Gänge-Menü und um Mitternacht den spektakulären Blick aufs Feuerwerk im Rheintal. Kostenpunkt: 212 Euro, für die Übernachtung im DZ 185 Euro.

Auf in Essen-Kettwig wiederum steht ein exquisites Menü im Mittelpunkt – mit Canapés, Champagner, sechs Gängen und urigem Mitternachts-Imbiss im Innenhof vom Original US BBQ Smoker. Dafür zahlen die Gäste 325 Euro inklusive aller Leistungen.

In Köln klingt das 5-Gänge-Fine-Dining im Alexiana-Raum der traumhaft dekorierten Wolkenburg mit der Band Kind of Jazz aus. Und selbst das urige Brauhaus Früh macht an diesem Abend auf edel und tischt im Hof-18-Restaurant nach dem Champagner-Apéritif sechs Gourmet-Gänge für 78 Euro auf.

Von Wilmenrod bis Oliver

Die Domstadt Köln ist seit jeher eine stark frequentierte Silvesterparty-Hochburg. Wer nicht in Hallen und Diskotheken wie der Lanxess Arena, der Live Music Hall, der Roonburg oder dem Tanzbrunnen schwoft, wartet am Rheinufer auf den wichtigsten Glockenschlag des Jahres und das prächtige Feuerwerk.

Den besonderen Kick beschert ein Logenplatz, etwa im Osman 30 auf der 30. EtageDie einzelnen Stockwerke eines Beherbergungsbetriebs.
weiter mit Mausklick...
des Köln Turms – Arrangement mit Menü ab 50 Euro – oder auf einem Schiff mit Buffet und Livemusik. Auf der MS Wappen können Gäste für 84 Euro Silvester feiern, auf der MS RheinEnergie für 154 Euro.

Einen originellen Einfall hatten die auch die „Artgenossen“ in Lindlar bei Köln. In dem außergewöhnlichen Landhotel wird für 49 Euro ein Buffet mit den leckersten Trends aus sechs Jahrzehnten angerichtet. Das Motto in der Silvesternacht: „Von Clemens Wilmenrod bis – 60 Jahre Fernsehköche“.

Noch im alten Jahr schlägt Christian Penzhorn von Monkey’s Plaza in Düsseldorf neue Wege ein. Für die „Big Bottle Kitchen Party“ für 199 Euro wird das Monkey’s West erstmals mit Live-Cooking-Stationen, Champagner- und Austernbar komplett umgestaltet.

„Wir servieren die Highlights unserer Karte in zwölf Gängen, jeder Gast ist in der Küche willkommen“, sagt Penzhorn. Im Monkey’s South steht ein gesetztes Essen auf dem Programm, im Monkey’s East ein asiatisches Buffet. Dort treffen sich dann ab 22.30 Uhr alle zur Party.

Regina Goldlücke


ThemenalarmKommentierenDrucken
Auch interessant

Vor allem „A-la-carte“ lief gut

Die Gaststätten in München haben ein gutes Weihnachtsgeschäft gehabt, wie zum Beispiel Toni Winklhofer von der Wirtefamilie Wieser-Winklhofer im Ratskeller erklärte. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige