Anzeige

Nordrhein-Westfalen

Rheinische Notizen

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/48 vom 2. Dezember 2006
von

Ein neues Hotel wird im Düsseldorfer Stadthaus entstehen. In dem denkmalgeschützten Gebäude mit Ursprüngen im 17. Jahrhundert waren bisher Teile der Stadtverwaltung untergebracht. Die Münchner Derag Hotel und Living Gesellschaft wird hier ein Konzept mit 60 Prozent Hotelzimmern und 40 Prozent Apartments mit Hotelservice einrichten. Geplant ist auch ein Restaurant. Die Stadtväter setzen damit auf eine Steigerung der Attraktivität dieses Teils der Altstadt. Die neuen Betreiber orientieren sich am Vorbild des Russischen Hofs in Weimar, der ebenfalls von er Derag-Gruppe saniert wurde.

Eine Winterkonzession erhielten die Wirte der Kasematten an der Düsseldorfer Rheinuferpromenade nun doch noch. Sie war ihnen in diesem Jahr zum ersten Mal verweigert worden. Nach Protesten und Intervention des DEHOGA
weiter mit Mausklick...
machten sich auch die Fraktionen stark für das gastronomische Treiben und forderten die Verwaltung auf, die Genehmigung bis zum 28. Februar zu erteilen.

WEITERE BILDER ZUM ARTIKEL

Ein Wachwechsel erfolgte im InterConti Düsseldorf: Robert Herr (rechts im Bild), der das Haus erfolgreich am Markt etabliert hat, geht ins InterConti Prag. Sein Nachfolger ist Jörg T. Böckeler (links). Er kommt aus Südafrika vom ArabellaSheraton Kapstadt an den Rhein.

Einer Verjüngungskur wurde das Steigenberger Grand HotelHotel, das durch seine großzügige architektonische Gestaltung, die luxuriöse Ausstattung sowie Dienstleistungen auf höchstem Niveau gegenüber anderen Hotels herausragt.
weiter mit Mausklick...
Petersberg unterzogen. Der britische Stararchitekt John Seifert entwickelte für 22 Zimmer und einige der Staatsgastsuiten ein elegant-modernes Interior-Design, das sich an der Historie des Hauses orientiert. Rund 1,7 Mio. Euro wurden in die Teilrenovierung einschließlich der Klimatisierung der Zimmer investiert. Das 99-Zimmer-Haus ist als das deutsche „Camp David“ ein Treffpunkt für Politiker und Großveranstaltungen wie die Afghanistan-Konferenz von 2002.

Eine Wein-Nacht nach dem Vorbild des Konzeptes „Night of the Bars“ hat mit großem Erfolg in Dortmund stattgefunden. Neun Bars und Restaurants boten eine Rundreise durch sechs Weinländer. Für 19 Euro konnten die Teilnehmer zwischen 17 und 23 Uhr in jedem Lokal ein 0,1-l-Glas gratis bekommen. Veranstalter ist Dortmunder Agentur COS Media-Marketing. Die nächste Wein-Nacht ist für März 2007 geplant.gm


KommentierenDrucken
Auch interessant

Weinkultur im Park-Hotel

Das Flair Parkhotel Ilshofen ist „Haus der Baden-Württemberger Weine“. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige