Anzeige

Hessen

Stadthallenhotel holt Pokal

Der älteste Kochwettbewerb Hessens wird zum 29. Mal ausgetragen / Siegerin ist Senem Postaci

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/48 vom 2. Dezember 2006
 Silke Liebig-Braunholz

KASSEL. Den Kochwettbewerb um den Innocenti-Pokal entschied die Auszubildende Senem Postaci für sich. Sie holte den Pokal erstmalig in das Ramada Stadthallenhotel und setzte sich mit einem Punkt vor Thomas Appelhans vom Schlosshotel Wilhelmshöhe. Für ihre Leistung, die „vor allem durch Kreativität überzeugte“, wie Wettbewerbsleiter Hermann Thiel (Interview rechts) resümierte, erhielt sie einen hochwertigen Messerkoffer und Fachliteratur.

Beim 29. Wettbewerb um den Innocenti-Pokal standen sieben Auszubildende in der Endrunde. Der älteste Kochwettbewerb Hessens war auch in diesem Jahr in einen theoretischen und einen praktischen Teil gegliedert, dem sich zwanzig Auszubildende stellten. Sieben von ihnen erreichten die zweite Runde und mussten hier aus einem Warenkorb ein 3-Gänge-Menü zusammenstellen. Besonderes Augenmerk legten die Juroren auf die Arbeit mit Zutaten und Geräten. In der Endrunde kam es auf die Teamfähigkeit an.

In allen drei Teilen des Wettbewerbs zeichnete sich Senem Postaci durch anspruchsvolle Arbeit aus. „Sie lag schon nach der theoretischen Aufgabe vorn. Überzeugend war sie auch in der Menüzusammenstellung, die sich als moderne Variante erwies, ohne dabei zu experimentell zu sein“, sagte Hermann Thiel.

Zum Gala-Abend mit Siegerehrung im Mövenpick-Hotel hatte der Koch-Club Kassel rund 150 Freunde und Förderer des Vereins geladen. Unter ihnen auch Gertrud und Marie Luise Innocenti, die das Werk des verstorbenen Pokalstifters fortsetzen. Dieser hatte immer Wert auf gute Ausbildung gelegt und sich als Teamchef der deutschen Köche-Nationalmannschaft engagiert. Silke Liebig-Braunholz


KommentierenDrucken
Auch interessant

Weinkultur im Park-Hotel

Das Flair Parkhotel Ilshofen ist „Haus der Baden-Württemberger Weine“. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige