Anzeige

Mecklenburg-Vorpommern

Wettbewerbe fördern Karrieren

Stefan Recknagel gewinnt den 12. Citti-Pokal / Paul Papke und Robert Berg teilen sich die Plätze

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2006/50 vom 16. Dezember 2006
von

NEUBRANDENBURG. Wettbewerbe ebnen die Karrierewege: „Beim Citti-Pokal machte ich meine ersten Wettbewerbserfahrungen, dann folgten Regional- und Landesmeisterschaften“, sagt Martin zur Kammer. Ihm gehörte nach der Begrüßung durch Klaus Steinweg, Ehrenvorsitzender des Vereins der Köche Mecklenburg-Vorpommern Neubrandenburg, der Beifall der Teilnehmer und Gäste des12. Citti-Pokalwettbewerbs. Mit dem 5. Platz behauptete er sich kurz zuvor ganz ausgezeichnet bei den Deutschen Jugendmeisterschaften. Ein gewaltiger Leistungssprung für den Jungkoch aus dem Robinson Club Land Fleesensee seit seinem Erfolg im 10. Citti-Wettbewerb. Ein Beispiel, das anspornt.

Das zeigte ein Blick auf die Schautafel mit den 4-Gänge-Menüs aller neun Wettkampfteilnehmer. „Das Beste aller bisherigen Wettbewerbe“, waren sich Mario Müller, Jugendwart des Köchevereins und Citti-Chef Thomas Carmienke einig. Die mehr als 10-jährige Zusammenarbeit zwischen Köcheverein, Citti GA-Partner Neubrandenburg und dem Ausbildungszentrum Nordost in Weitin als Wettbewerbsausrichter trägt Früchte.

Um den 12. Citti-Pokal wetteiferten Auszubildende aus den Regionen Neubrandenburg, Waren und von der Insel Rügen. Von der Arbeitsvorbereitung bis zum Anrichten registrierten aufmerksame IHK-Prüfer jeden Handgriff der Nachwuchsköche. Menügestaltung, Zeiteinteilung, Mise-en- place, Sauberkeit, Rohstoffverarbeitung, Arbeitstechnik und nicht zuletzt Anrichteweise, Aussehen und Geschmack des Menüs waren die strengen Maßstäbe für die Bewertung.

Stefan Recknagels Siegermenü: Consommé von Petersilienwurzel und Gemüseeierstich; Röllchen vom Zander- und Lachsfilet mit Blattspinat, Zitronenschaum, Zucchini-Wellen und Krebs-Cannelloni; rosa bebratener Lammrücken im Wirsingmantel, Bohnenbündchen, glasierten Tomaten und Kartoffel-Crepes-Tarte; Mohnquarkauflauf, Pina-Colada-Eis im Hippengebäck, Mango-Himbeer-Sauce. Im Müritz Hotel Klink ist der 19-Jährige im dritten Ausbildungsjahr. Hinter Recknagel landete als Zweitplatzierter Paul Papke vom Restaurant „Alte Bootswerft“ in Gager auf Rügen. Bronze ging an Robert Berg vom Wirtshaus „Zur Eibe“ in Jabel.

Manfred Gerlach


KommentierenDrucken
Azubis kochen kenianisch
Auch interessant

Azubis kochen kenianisch

Tradition bei Auszubildenden wie Gästen: die Reihe des Crown Plaza Cologne City Centre Hotels „Azubis kochen und servieren für Köln“. mehr...

Weitere Artikel aus Regional und Lokal vom :

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige