Anzeige

Lobte das Gastgewerbe: Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht erstmals beim Tourimustag in Baden-Württemberg

© Alexandra Leibfried

Tourismus

Fast 50 Mio. Übernachtungen in Baden-Württemberg

18. Januar 2016
 Alexandra Leibfried

STUTTGART. Baden-Württembergs Ministerpräsident (Die Grünen), erstmals Gast beim jährlichen Tourismustag, hat die Bedeutung des als wesentlichen Wirtschaftsfaktor in Baden-Württemberg hervorgehoben: "Die 280.000 Arbeitsplätze - mehr als in der Autoindustrie - sind nicht ins Ausland verlegbar und eine Sicherheit für die ländlichen Räume." Auch dem Gastgewerbe, das rund 150.000 Arbeitsplätze stellt, zollte Kretschmann Respekt und betonte: "Die Sterne der Köche sind für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg ebenso wichtig wie der Stern auf den Autos." Die Gastfreundschaft der ganzen Branche habe zu den Erfolgen der vergangenen Jahren beigetragen. Kretschmann dankte der Branche für ihre Bereitschaft, Flüchtlinge erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren und wertete dies auch als Strategie gegen Fachkräftemangel.

Die erfreulichen Zahlen der ersten elf Monate erläuterte Tourismusminister (Die Grünen): "4,6 Prozent mehr Gästeankünfte sowie 3,5 Prozent mehr Übernachtungen führen zum fünften Rekordergebnis in Folge." Wie in den Jahren zuvor sind die Ankünfte aus dem Ausland mit plus 8,6 Prozent mehr Ankünften und 7,8 Prozent mehr Übernachtungen besonders stark gestiegen. Das Marketing im Ausland war in den vergangen Jahren seitens der Landesregierung ausgebaut worden, im kommenden Jahr werden nochmals 300.000 Euro zusätzlich investiert (bisher: 4,6 Mio. Euro). Mit mehr als 49 Mio. Übernachtungen in den ersten elf Monaten könne man sich sicher sein, die 50 Mio. Euro-Marke zu erreichen, so Bonde. Zukunftsweisend aufgestellt und mit Vorbildfunktion innerhalb Deutschlands wertet der Minister den Nachhaltigkeitscheck, dem sich schon einige Tourismus-Destinationen im Ländle unterzogen haben und sich so "Nachhaltiges Reiseziel Baden-Württemberg" nennen dürfen.

Mit einer gezielten Vermarktung von Events sollen zukünftig - neben dem Tagungs- und Kongressgeschäft - neue Zielgruppen angesprochen werden, sei es durch Veranstaltungen in den Städten oder Sportveranstaltungen im Hochschwarzwald. Die Tourismus Marketing GmbHAbk. für Gesellschaft mit beschränkter Haftung.
weiter mit Mausklick...
setzt in 2016 anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Deutsches Reinheitsgebot mit der Sonderbroschüre Biersüden auf Events zum Thema. Mit 189 Braustätten und 1500 Bierseiten sei das Land zweitwichtigstes Bierland, so Andreas Braun, GeschäftsführerBezeichnung für das Leitungsorgan der Gesellschaft mit beschränkter Haftung .
weiter mit Mausklick...
der Stuttgart Marketing GmbH. In der Broschüre werden Biergärten, aber auch Veranstaltungen und Feste vorgestellt.

Potenzial sieht Zukunftsforscher Harry Gatterer, der als Keynote-Speaker beim Tourismustag auftrat, dann für Events, wenn sie "grün und regional" ausgerichtet sind, eine Vision aufzeigen und den Gästen ein "Wir-Gefühl" vermitteln. Ein weiterer Trend, der seiner Meinung nach zunehmen wird: Pop-Up-Events. Damit könne gezielt Aufmerksamkeit erregt werden, so Gatterer, und eine junge ZielgruppeEine von der Marketingabteilung oder vom Unternehmer festgelegte Auswahl von Marktteilnehmern, an die sich ein Angebot oder eine Maßnahme richtet .
weiter mit Mausklick...
über die sozialen Netzwerke angesprochen werden.

Beim Tourismustag Baden-Württemberg kamen rund 1100 Teilnehmer im Rahmen der weltgrößten Freizeit- und Tourismusmesse in Stuttgart zusammen. Er gilt als der größte touristische Fachkongress im Ländle und findet jährlich statt.


ThemenalarmKommentierenDrucken
Zugpferd: Auch in die bayerische Landeshauptstadt kommen viele Gäste
Auch interessant

Deutschlands Süden verzeichnet ein starkes Jahr 2014

Bayern und Baden-Württemberg freuen sich über mehr Übernachtungsgäste, vor allem aus dem Ausland. Städtetourismus boomt. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Was Gäste wünschen
Maria Th. Radinger | Lis Droste

Was Gäste wünschen

Das Handbuch für zeitgemäße Umgangsformen in Hotellerie und Gastronomie – respektvolle Kommunikation mit Gästen, Mitarbeitern und Kollegen und ein Must-have für alle, die in Tourismusbetrieben tätig sind.

mehr...

Internationale Gäste
Celine Chang | Prof. Dr. Axel Gruner | Susanne Droux

Internationale Gäste

Gäste aus aller Welt sind in der deutschsprachigen Hotellerie und Gastronomie mehr als willkommen.

mehr...

Richtiger Preis, satter Gewinn
Manfred Kohl

Richtiger Preis, satter Gewinn

Dr. Manfred Kohls „Preisbibel“ ist DAS Arbeitsbuch für alle, die Lust haben auf neue Wege zum geschäftlichen Erfolg.

mehr...

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige