Anzeige

Frollein: Künftig ohne Nierhaus

© Archiv

Gastro-Konzept

Frollein ohne Nierhaus

5. Dezember 2011
 Barbara Goerlich

FRANKFURT. Gastro-Taussendsassa hat sein Sachsenhäuser Lokal verkauft. Neuer Inhaber ab Anfang 2012 ist Georg Mattern, der die Cantina Mescal betreibt. Letztere wurde ebenfalls einst von Nierhaus gegründet. Nierhaus zieht sich aus dem operativen Gastronomie-Geschäft zurück und will sich künftig komplett auf seine Berater- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland konzentrieren. Die Rechte an dem von ihm entwickelten Konzept und die Marke „frollein“ behält Nierhaus. Derzeit laufen Gespräche für eine Multiplikation, die ab voraussichtlich Ende 2012 geplant ist. Nierhaus’ Nachfolger wird das Lokal im Januar renovieren und mit neuem, noch unbekanntem Konzept eröffnen.


ThemenalarmKommentierenDrucken
Aus der Masse herausstechen: Dafür brauchen Gastronomen gute Konzepte
Auch interessant

So rüsten sich Gastronomen für die Zukunft

Herzlich, authentisch, idividuell: Mit welchen Konzepten Gastronomen aus der Masse hervorstechen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Gerold Dawidowsky

Der perfekte Businessplan für die Gastronomie

Grundsätzliches zum Businessplan, Vorbereitung auf unerlässliche Verhandlungen Hilfestellung bei der Analyse wichtiger Aspekte.

mehr...

Werner Kräling | Bernd Kütscher | Pierre Nierhaus | Rainer Veith

Frühstück - Chancen für die Bäckerei

Das Buch „Frühstück – Chancen für die Bäckerei“ bietet alles Wissenswerte rund um das Frühstücksgeschäft.

mehr...

Pierre Nierhaus | Michael Süßmeier

TraditionsReich

Die profilierten „Gastroprofis“ Pierre Nierhaus und Michael Süßmeier zeigen, wie man mit authentisch gelebter Tradition erfolgreich werden kann.

mehr...

Pierre Nierhaus | Jean Georges Ploner

Reich in der Gastronomie

Entscheidend für den Erfolg in der Gastronomie ist das richtige Konzept zur richtigen Zeit für den entsprechenden Bedarf.

mehr...

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige