Anzeige

Umwidmung geplant: Das Hilton in Innsbruck soll ein Verwaltungsgebäude werden

© Peter Pock/VP Tirol

Immobilien

Innsbrucker Hilton Hotel soll „Tirol Haus“ werden

29. März 2016

INNSBRUCK. Aus dem Hilton Hotel in der Salurner Straße in Innsbruck soll das „Tirol Haus“ werden. Das Land Tirol und die Stadt Innsbruck wollen darin Tirol WerbungTeilbereich des Kommunikationsmixes. Mediawerbung.
weiter mit Mausklick...
, Standortagentur und Agrarmarketing unterbringen. Dafür haben sie eine entsprechende KaufabsichtDer theoretische Wille, ein bestimmtes Angebot in einer bestimmten Situation mit entsprechenden monetären Mitteln nachzufragen.
weiter mit Mausklick...
unterzeichnet.

„Wir haben mit diesem Immobilienpaket die Rahmenbedingungen geschaffen, die eine noch effizientere Verwaltung, ein internationales Standortmarketing einerseits sowie den Ausbau des Kongresstourismus in Innsbruck andererseits gewährleisten werden“, so Tirols Landeshauptmann .

Es soll aber auch ein neues Hotel in Innsbruck geben. So soll die Landesbaudirektion, derzeit in der Herrengasse untergebracht, dort ausziehen, sodass dort ein neues 4-Sterne-Hotel mit rund 130 Zimmern entstehen kann. Zudem soll das bestehende Kongresszentrum umgebaut werden.

„Aus touristischer Sicht wird mit dem neuen Hotelangebot in unmittelbarer Kongressnähe ein lange verfolgtes Ziel realisiert. Über die Zukunft der Hilton-Gruppe in Innsbruck werden im April erste Gespräche aufgenommen um auszuloten, ob ein mögliches Engagement in Innsbruck auch in Zukunft wahrgenommen werden kann“, teilt Tourismusstadtrat Franz X. Gruber mit. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Warmes Wetter im Winter: Tirol verzeichnet trotzdem viel Gästeankünfte
Auch interessant

Tiroler Wintersaison läuft besser als erwartet

Das warme Wetter hat es den Hoteliers in Österreichs Wintersportgebieten schwer gemacht. Dennoch sind viele Gäste gekommen, vor allem aus Deutschland. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige