Anzeige

Schauplatz der ITB-Party von Kempinski : Das Adlon in Berlin. Nicht dabei: Ex-Aufsichtsratschef Selby und CEO Bernabé

© Adlon

Personalie

Kempinski: Aufsichtsratsvorsitzender weg

9. März 2016

BERLIN. Der langjährige Kempinski-Aufsichtsratschef ist nicht mehr im Amt. bestätigt Selbys Ausscheiden, sagt aber nichts zu den Gründen.

Laut Fachzeitschrift fvw hat Selby hat seinen Posten bereits vor zwei Wochen niedergelegt. Sein Nachfolger ist Chumpol Na Lamlieng, ehemaliger Chef des thailändischen Konzerns Siam Cement.

In den vergangenen Wochen wurde spekuliert, dass sich auch vor der Ablösung befinde. Kempinski kommentierte das gegenüber der AHGZ mit den Worten „Alejandro Bernabé ist aktuell im Urlaub“.

Die fvw wundert sich darüber, dass der CEO nicht als Gastgeber auf der eigenen Kundenveranstaltung im Hotel Adlon am Rande der ITB und IHIF in Berlin erschienen ist, zumal der langjährige frühere CEO als Gastgeber immer zugegen war. „Das Management Board besteht in unveränderter Zusammensetzung“, so die Kempinski-Pressestelle auf Nachfrage.

Bei der Luxushotelkette herrscht offenbar große Unruhe. Schuld daran dürfte das juristische Hickhack um die Untreuevorwürfe sein, die Kempinski gegen seinen ehemaligen CEO Reto Wittwer erhoben hatte.

Der Streit wurde zwar offiziell beigelegt (AHGZ.de berichtete), doch im Unternehmen ist die Sache wohl nicht ohne Auswirkungen geblieben. Es waren Selby und Bernabé, die Reto Wittwer bei der Genfer angezeigt haben. hz


ThemenalarmKommentierenDrucken
Reto Wittwer: War vier Jahrzehnte lang CEO von Kempinski Hotels
Auch interessant

Reto Wittwer verlässt Kempinski Hotels

Reto Wittwer geht in den Ruhestand, als seinen Nachfolger hat die Hotelkette den Spanier Alejandro Bernabé ernannt. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige