Anzeige

Haben Pläne: (von links) Sven Pietschmann und Alexandro Pape

© Hotel

Gourmetgastronomie

Sylt verliert erneut Sterne

27. Januar 2016
von

MUNKMARSCH/SYLT. Der mit zwei Michelin-Sternen dekorierte Küchenchef des Fährhaus, , geht neue kulinarische Wege. Das gab die Gruppe Fährhaus Hotel Collection bekannt. In Keitum wird der 42-Jährige gemeinsam mit seinem Souschef Sven Pietschmann im April eine „Bier- und Brotstube“ eröffnen.

Die neue LocationMeist außergewöhnlicher Ort für Feste, Filmaufnahmen sowie sonstige Veranstaltungen bzw.
weiter mit Mausklick...
solle eine kulinarische Ergänzung für die Fährhaus-Hotelgäste sein, aber auch Einheimische und Inselbesucher ansprechen. Das Konzept entwickelten der Küchenchef und Fährhaus-Hoteldirektor Robert Jopp gemeinsam. Pape bleibt zudem Gastronomischer Gastgeber in dem Munkmarscher Luxushotel.

Die für das Gourmetrestaurant Fährhaus fallen im Zuge der Strategieänderung indes weg. In der neuen Location am Keitumer Ortseingang wollen der Spitzenkoch und Pietschmann „Gourmet auf ein einfaches Stück Brot konzentrieren“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Zum Konzept gehört auch ein selbstgebrautes Bier, das Pape in seiner Manufaktur in List produziert – dort entsteht auch sein eigenes Sylter Meersalz. Pape wolle den Ort zudem mit Aktionen wie Advents- und feinheimischen Märkten beleben, sagte er der AHGZ. Kulinarische Events wie der „Sommernachtstraum“ oder Kochkurse finden auch weiterhin unter der Regie des Spitzenkochs im Fährhaus Sylt statt.


ThemenalarmKommentierenDrucken
Bier und Brot: Der frühere Sylter Sternekoch Alexandro Pape (rechts) und sein Souschef Sven Pietschmann setzen jetzt auf ein bodenständiges Konzept.
Auch interessant

Sylter Köche auf neuen Wegen

In den vergangenen Monaten haben sich vier der Sylter Sterneköche von ihren Auszeichnungen verabschiedet. Sie setzen jetzt auf lockerere Konzepte, nicht zuletzt wegen der veränderten Nachfrage. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige