Tarifverträge

Mehr Geld: Die Löhne in Brandenburgs Gastgewerbe steigen ab Februar

© Colourbox.de

Tarifverträge

Mehr Geld für Mitarbeiter in Brandenburg

12. Januar 2016

POTSDAM. Die Mitarbeiter im brandenburgischen Gastgewerbe bekommen ab 1. Februar mehr Geld. Das teilt der DEHOGA
weiter mit Mausklick...
Brandenburg mit. Nach langen Verhandlungen mit der Gewerkschaft habe man sich auf einen neuen TarifvertragZwischen den Tarifparteien schriftlich geschlossener Vertrag.
weiter mit Mausklick...
geeinigt. So beträgt der Stundenlohn für tarifgebundene Mitglieder in der 2. Bewertungsgruppe ab 1. Februar 8,55 Euro, in der 3. Bewertungsgruppe 8,90 Euro, in der 4. Bewertungsgruppe 9,20 Euro. In den Bewertungsgruppen 5 bis 9 steigen die Löhne um jeweils 3 Prozent.

Ab dem 1. Januar 2017 steigen die Löhne in allen Bewertungsgruppen zudem weiter um 3 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Februar 2016 um 50 Euro und ab dem 1. Januar 2017 um weitere 50 Euro. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Januar 2018. „Mit dem heutigen AbschlussBezeichnung für die letzte Stufe im Verkaufsprozess.
weiter mit Mausklick...
haben wir ein deutliches Signal gesetzt, um die Attraktivität des Gastgewerbes als Arbeitgeber zu steigern und zur Fachkräftesicherung beigetragen. Besonders die Steigerung der Ausbildungsvergütung soll noch mehr junge Menschen motivieren, eine gastronomische Ausbildung zu beginnen“, sagt , Vorsitzender der Tarifkommission.

Die Parteien werden den Tarifvertrag in den nächsten Tagen ausfertigen und allen DEHOGA-Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung stellen. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Geeinigt: Zum 1. November steigen die Löhne in einer ersten Stufe um 3 Prozent
Auch interessant

Mehr Geld für Gastgewerbe-Mitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern

Der DEHOGA und die NGG haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Danach steigen die Löhne in zwei Stufen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige