Anzeige

Tag der Offenen Tür: Hoteliers in der Schweiz nutzten die Chance, über Karrieremöglichkeiten zu informieren, hier im Hotel Euler in Basel

© Verband

Aktion

Schweizer Hotels feiern Tag der Offenen Tür

7. März 2016

BERN. Unter dem Motto „Bitte stören“ – „Please disturb“ – baten die Schweizer Hoteliers am Sonntag Gäste und Nachbarn zum Tag der Offenen Tür. Mehr als 170 Hotels in der Eidgenossenschaft ließen hinter die Kulissen blicken. 16.000 Besucher nahmen das Angebot an und informierten sich unter anderem über Berufs- und Karrieremöglichkeiten in der Branche.

Die Hoteliers hatten dazu verschiedene Tagesprogramme aufgelegt, neben der klassischen Besichtigung gab es dabei viele Workshops, bei dem die Besucher selbst Hand anlegen durften. Der Branchenverband HotelleriesuisseVerein, der im Jahr 1882 von 169 Hoteliers in Bern als "Verein Schweizerischer Gastwirte"gegründet wurde .
weiter mit Mausklick...
veranstaltete die Hotelschau der Schweiz mit der Unterstützung von Innotour zum dritten Mal auf nationaler Ebene. Der Anlass sei von den Regionalverbänden und mit großem Engagement in den einzelnen Hotels umgesetzt worden, teilt einen Tag nach dem EventInszenierte Veranstaltung in meist außergewöhnlicher Umgebung , die Gäste durch ihre emotionale Ansprache aktivieren soll.
weiter mit Mausklick...
mit.

„Aufgrund der demographischen Entwicklung verspürt die Hotellerie einen Rückgang der Nachfrage bei den Lehrstellen. Umso wichtiger sind gerade deshalb nationale Aktionen wie ‚Please Disturb’, welche vertiefte Einblicke in die Branche zulassen und die Attraktivität der Berufe in der Hotellerie aufzeigen“, so der Verband. Auch Quereinsteiger und Ungelernte bekämen in der Branche attraktive Einstiegschancen. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Auch interessant

222 Schweizer Hotels bitten um "Please Disturb"

Mit der Aktion am Sonntag wollen die Hoteliers vor allem junge Leute auf Karrierewege in der Schweizer Hotellerie aufmerksam machen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige