Software

Digitales Glücksrad: Damit geht jetzt das Start-up Airbons an den Markt

© R.Kwidzinski

Kundenbindungssystem

Airbons bietet digitales Glücksrad

11. März 2016

HAMBURG. Die Mobile-Technik bietet neue Möglichkeiten zur Kundenbindung und Kundenneugewinnung. Einen spielerischen Ansatz hierzu hat jetzt ein Start-up aus München entwickelt. Der Gast kann dabei in der App an einem virtuellen Glücksrad drehen und hat somit die Chance auf Gewinne und Boni.

Das Restaurant selbst benötigt dazu keine besonderen technischen Voraussetzungen. Teilnehmende Restaurants werden automatisch in der App gelistet. Der potenzielle Gast kann sich somit auch die teilnehmenden Betriebe in seiner Umgebung anzeigen lassen. Entscheidet er sich dann für ein Lokal, kann er dort seinen Bon abfotografieren. Daraufhin erscheint dann das Glücksrad. Die Gewinne werden derzeit ausschließlich in Form von Geldprämien ausgegeben, und zwar vom Unternehmen Airbons, den Machern der App. Die Gast kann die Gewinne auf seinem Konto in der App sammeln und sie sich auch auszahlen lassen.

Teilnehmende Gastronomen müssen sich um die Gewinne nicht kümmern. Sie sollen von Airbons aber eine sogenannte Business-App erhalten, mit der sie einen Überblick bekommen, wie viel  UmsatzWertmäßige Erfassung des Absatzes einer Unternehmung.
weiter mit Mausklick...
sie dank der App gemacht und wie viele neue Kunden sie dadurch gewonnen haben. Zudem können sie Push-Nachrichten auf die Smartphones derjenigen App-Nutzer schicken, die sich gerade in der Nähe des Lokals befinden.

Airbons befindet sich derzeit noch in der Startphase und testet das System aktuell gemeinsam mit einem McDonald's-Betrieb in Haltern. rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Neue Hardware: Die mWorkstation 6 von Micros
Auch interessant

Micros präsentiert mWorkstation 6

Die neue Hardware soll attraktives Design und Robustheit miteinander verbinden. Außerdem stellte Micros die neue mTablet E-Serie vor. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige