Buchungsportale

Zimmer online buchen: Oft gibt es auf der hoteleigenen Website die besten Konditionen

© Colourbox.de

Buchungsportale

Booking.com siegt im Vergleichs-Test

21. März 2016

BERLIN. Das Portal hat derzeit offenbar das breiteste Angebot an Unterkünften unter den Portalen auf dem deutschen Markt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Vergleichsportals Netzsieger. Denn mit einer Datenbank von fast 700.000 Übernachtungsmöglichkeiten lässt Booking.com weit vor anderen Portalen. So bietet der Zweitplatzierte 292.000 Hotels. Drittplatzierter ist . Bei allen drei Portalen sei die Beratung von der Qualität, die Erholungsbedürftige von professionellen Reise-Dienstleistungsunternehmen erwarten dürften.

Das Ergebnis überrascht wenig, sind doch Booking.com, HRS und Expedia die drei Marktführer auf dem deutschen Markt, die die große Mehrheit der Portalbuchungen hierzulande unter sich aufteilen. Die Tester von Netzsieger haben aber auch andere Merkmale der Portale untersucht, wie zum Beispiel die Preise und die Servicequalität. So hinke HRS in der Suchfunktion leicht hinterher. Auch wenn die Hotelsuchmaschine zum gewünschten Ziel führe, sei die Bedienung im Vergleich zu anderen Anbietern eher umständlich, so die Tester.

Wenig überraschend ist zudem ein weiteres Ergebnis der Studie, nämlich dass oft das Hotel selbst den günstigsten PreisTransaktionspunkt zwischen Angebot und Nachfrage eines Produkts bzw.
weiter mit Mausklick...
anbietet. Deutsche Hotels dürfen auf ihrer eigenen Website günstigere Preise als bei HRS und Booking.com einstellen, seitdem diese Portale vom Bundeskartellamt das Einfordern der bzgl. des „besten Preises“ untersagt bekommen haben. Gegen Expedia läuft derzeit noch ein entsprechendes Verfahren.

Im Bereich der Businessreisen sind laut dem Test vor allem HRS, Hotel.de und ehotel gut aufgestellt. hingegen biete seinen Nutzern zusätzlich ein Bonusprogramm: Bei zehn separat gebuchten Übernachtungen erhält der Kunde eine Bonusnacht. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Streit um viel Geld: Hoteliers haben möglicherweise unnötig hohe Provisionen gezahlt, meint die Kanzlei Hausfeld
Auch interessant

Hotels wollen Portale auf Schadenersatz verklagen

Die Berliner Kanzlei Hausfeld bereitet derzeit eine Klage vor. Grund: Hotels seien durch die Best-Preis-Klausel daran gehindert worden, mehr direkte Buchungen zu erzielen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige