Anzeige

Social-Media-Marketing: Mit der App aufs Haus können Gastronomen Gäste zu Weiterempfehlungen motivieren

© Auf's Haus

Social-Media-Marketing

Postings mit Freigetränken belohnen

8. Februar 2016

MÜNCHEN. Mit einem neuen Tool namens können Gastronomen für ihre Kunden Anreize schaffen, das Lokal in den Social-Media-Kanälen weiter zu empfehlen. Das Grundprinzip „Posting-gegen-Freigetränk“. Wer auf Facebook eine Empfehlung für das Restaurant ausspricht, soll belohnt werden.

Der Gastronom selbst braucht dabei, um die Social-Media-Werbetrommel anzuwerfen, keine großen technischen Voraussetzungen mitzubringen. Auf der Website von Auf's Haus kann er seinen Betrieb anmelden und einen sogenannten „Free Deal“ ausloben. Was sich genau dahinter verbirgt, legt er im Einzelfall selbst fest, es kann ein Freigetränk sein, aber auch etwas anderes. Um diesen „Free Deal“ zu erhalten, lädt sich der Gast die Auf's-Haus-App kostenfrei herunter, postet über Facebook seine Empfehlung für das Lokal und kann seinen „Free Deal“ dann bei der Bedienung einlösen – schließlich macht er kostenlos WerbungTeilbereich des Kommunikationsmixes. Mediawerbung.
weiter mit Mausklick...
für das Lokal.

Das ganze soll eine Win-Win-Situation für beide Parteien sein: Der Wirt bekommt Werbung in den Sozialen Netzwerken, die nicht plakativ ist, der Gast erhält ein Freigetränk. Die Basisversion an Auf's Haus ist für Gastronom kostenlos. In den kostenpflichtigen Versionen sind noch weitere Funktionen erhalten. Zum Beispiel können Gastronomen damit Push-Nachrichten an ihre Gäste verschicken und, in der Platin-Version, auch gezielt, nach bestimmten Zielgruppen selektiert, Nachrichten verschicken. Die Premium-Version kostet 49 Euro im Monat, die Platin-Version 129 Euro. red/rk


ThemenalarmKommentierenDrucken
Mit Rucola und Zwiebeln: Der
Auch interessant

Blogger kreieren Burger für Hard Rock Cafe

Die Kreationen der Foodies sind nun für vier Wochen in den Filialen in Berlin, Köln und München erhältlich. Pro Burger geht 1 Euro an eine gemeinnützige Organisation. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

Weitere Artikel zu den Themen:

Diesen Artikel bei Google+, Xing, Twitter oder Facebook weiterempfehlen:

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

Dieter van Acken, Ahaus
Dieter van Acken, Ahaus

17.02.2016 um 15:24

Betreff: Guter Ansatz

aber dafür braucht es keine App. Wenn die Gäste über Facebook in die Bar, Restaurant oder Kneipe einchecken, dann wissen ihre Freunde auch wo sie sind und können sich ihnen anschließen, also auch dorthin kommen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der Gastronom seine Facebook Seite auch ordentlich gekennzeichnet hat, noch besser, dort auch aktuelle Infos stehen. Dann macht er kostenlose Werbung und braucht keinen Free Deal. Die eigene App hilft um zusätzliche Funktionen, wie Bestellen, Buchen, Reservieren oder Bezahlen auf dem mobilen Gerät der Gäste zur Verfügung zu stellen. Auch diese App gibt es kostenlose und kann sehr einfach erstellt werden.

Anzeige