GCH Hotel Group


Flüchtlingsunterbringung

Berliner Senat verhandelt mit GCH Hotels

Berliner Hotels der Gesellschaft sollen langfristig angemietet werden, um Asylsuchenden eine Bleibe zu bieten. Dabei geht es aktuell aber nur um 2, nicht um 22 Häuser.

Im Fokus: Wegen des großen Bedarf an Flüchtlingsunterkünften richten Kommunen ihren Blick auf die HotelsIm Fokus: Wegen des großen Bedarf an Flüchtlingsunterkünften richten Kommunen ihren Blick auf die Hotels

BERLIN. Der Berliner Senat plant offenbar, Flüchtlinge in großem Stil in Hotels unterzubringen. Dazu führt er derzeit Verhandlungen mit der GCH Hotel Group, die früher unter dem Namen Grand City firmierte. Das berichten mehrere Tageszeitungen. Bei den Verhandlungen gehe es allerdings nicht, wie in den vergangenen Tagen berichtet, um 22 Berliner Hotels, sondern lediglich um zwei. GCH habe sich...

Sie können diesen Monat noch Artikel lesen.

Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!