Fachbegriffe von A bis Z

Verkaufsförderung

Begriffserklärung "Verkaufsförderung":

Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle einer Vielzahl unterschiedlicher, in der Regel kurzfristiger und zeitlich begrenzter Aktionen mit dem Ziel, durch zusätzliche Anreize den schnelleren bzw. höheren Abverkauf der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens zu forcieren. Die Verkaufsförderung ist auf vielfältige Weise mit anderen Instrumenten des Marketing-Mixes verbunden. So sind Verkaufsförderungsaktionen etwa mit der Preispolitik , mit der Mediawerbung , der Öffentlichkeitsarbeit und/oder mit dem persönlichen Verkauf eng verknüpft. Man unterscheidet drei Verkaufsförderungsmaßnahmen mit verschiedenen Zielgruppen: Konsumentengerichtete Verkaufsförderungist aufgrund des intensiven Gästekontakts in der Hotellerie von großer Bedeutung. Die zentralen Zielsetzungen bestehen in der Weckung von Aufmerksamkeit, der kurzfristigen Initiierung von Käufen und der Erhöhung der Kauffrequenz. Inhouse-Promotions beim Kunden am Point of Sale . Beispiele: Einsatz von Displaymaterialien, Auslage von Hotel- oder Spezialprospekten, Hinweise auf Aktionstage/-wochen , Produktpräsentationen, Verlosungen etc. Verkaufsfördernde Maßnahmen finden jedoch auch außer Haus statt. Beispiele: Versenden von Prospektmaterial, Preisausschreiben, Gewinnspiele, Gutscheinaktionen, Giveaways, Telefonkarten etc.

Bei der handelsgerichteten Verkaufsförderungist es Ziel, die unterschiedlichen touristischen Absatzmittler zu motivieren, sich besonders für die einzelnen Marken eines Hotelunternehmens, eine Hotelkette/-kooperation oder ein Individualhotel einzusetzen. Mittels Information, Ausbildung und Beratung sollen die Absatzmittler eine Verkaufsunterstützung erfahren und die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Sinne der Vertriebs- und Kommunikationsziele abgesichert werden. Typische Maßnahmen in der Hotellerie sind Einladungen zu Betriebsbesichtigungen, Freiaufenthalte von Mitarbeitern von Absatzmittlern, Werbegeschenke, Händler- bzw. Buchungswettbewerbe, Händlerschulungen/-tagungen oder klassische Verkaufshilfen wie Sales Folder, CD-ROMs, Newsletter, Displays und Ähnliches mehr.

Bei der personalgerichteten Verkaufsförderunggeht es im Wesentlichen um die Verbesserung der Motivation und Qualifikation der Mitarbeiter im Kundenkontakt. Hierzu gehören beispielsweise Produktschulungen bzw. Degustationen, Verkaufsschulungen, generelle Weiterbildungsseminare etc. Auch die Entwicklung von materiellen oder immateriellen Anreiz- und Belohnungssystemen, wie erfolgsabhängige Entgeltregelungen, Incentives, Beteiligungsmodelle, Mitarbeiter- oder Abteilungswettbewerbe, sind Instrumente der personalbezogenen Verkaufsförderung.