Fachbegriffe von A bis Z

Bewirtung

Begriffserklärung "Bewirtung":

betriebliche, meist entgeltliche Verköstigung von solchen Personen, die keine Arbeitnehmer des Unternehmers sind . Für eine vom Finanzamt anerkannte Bewirtung muss die Darreichung von Speisen und/oder Getränken eindeutig im Vordergrund stehen .

Bei Bewirtungen dürfen lediglich 70% der Aufwendungen als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. 30% sind nicht abzugsfähige Betriebsausgaben. Der in der Bewirtungsrechnung ausgewiesene Umsatzsteuerbetrag wird zu 100% als Vorsteuer vom Finanzamt erstattet .

Eine vollständige Rechnung erfordert folgenden Inhalt: Name und Anschrift des Bewirtungsbetriebs, Tag der Bewirtung, detaillierte Angaben über Speisen und Getränke, bei Rechnungsbeträgen über 100 € auch Name des bewirtenden Steuerpflichtigen. Weiterhin sind schriftlich - auf der Rechnung oder als Anlage - Angaben über die Namen der bewirteten Personen und über den Anlass der Bewirtung zu machen.

Bewirtungsaufwendungen müssen in der Buchhaltung auf einem gesonderten Konto, getrennt von den übrigen Betriebsausgaben, aufgezeichnet werden. Keine Bewirtung liegt vor, wenn lediglich Aufmerksamkeiten in geringem Umfang gewährt werden, also z. B. eine Tasse oder ein Kännchen Kaffee und Tee offeriert werden oder Gebäck bereitgestellt wird.